Senators beziehen in Montreal Prügel

Von SPOX
Dienstag, 25.03.2008 | 09:08 Uhr
montreal, Ottawa, kanada, nhl, eishockey
© Getty
Advertisement
NBA
Spurs @ Rockets
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
Texans @ Jaguars
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NFL
Jets @ Saints (DELAYED)
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NFL
Colts @ Ravens
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
Vikings @ Packers
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics
NFL
Raiders @ Eagles
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder

Montreal - Die Montreal Canadiens haben ihre Spitzenposition in der Eastern Conference ausgebaut und als erstes Team des NHL-Ostens ein Playoff-Ticket gelöst. Mit dem 7:5-Sieg über die Ottawa Senators kamen sie zugleich dem Gewinn der Northeast Division ein großes Stück näher.

Das Ergebnis gegen die Sens täuscht ein wenig darüber hinweg, dass Montreal (96 Punkte) im kanadischen Duell deutlich überlegen war, denn nach zwei Dritteln stand es bereits 7:1 für die Habs. Andrej Kostitsyn mit zwei Toren und Alexej Kovalev mit zwei Assists ragten bei der ausgeglichenen Offensive der Gastgeber heraus.

Auf der anderen Seite konnte einem die Defensive Ottawas (89 Zähler) um Christoph Schubert fast schon leid tun. Im Sturmwirbel gingen der Deutsche, der knapp 21 Minuten Eiszeit erhielt, und seine Teamkollegen unter.

Erst im Schlussabschnitt, als Montreal mindestens zwei Gänge raus nahm, konnten Dany Heatley (2), Martin Lapointe und Jason Spezza das Ergebnis mit ihren Toren schönen. Der Schwede Daniel Alfredsson legte bei drei Treffern auf.

Penguins verlieren in NY

Gut für die Canadiens im Kampf um die Krone des Ostens war am Montag auch, dass die Pittsburgh Penguins (93 Punkte) überraschend bei den New York Islanders (75) mit 1:4 den Kürzeren zogen.

Immer noch ohne den verletzten Superstar Sydney Crosby angetreten verstanden es die Penguins nicht, Islanders-Goalie Wade Dubielewicz dauerhaft unter Druck zu setzen. Zwar konnte Petr Sykora im ersten Drittel die Scharte eines Unterzahl-Tores von Richard Park postwendend ausgleichen, doch damit hatte Pittsburgh auch schon sein Pulver verschossen.

Bill Guerin und Sean Bergenheim im zweiten und Trent Hunter im dritten Abschnitt besiegelten mit ihren Toren die 26. Saisonniederlage der Pens.

Edmonton und Colorado mit wichtigen Siegen

Immer dramatischer wird der Kampf um den Sieg in der Northwest Division der Western Conference. In den Duellen der direkten Konkurrenten setzten sich die Edmonton Oilers (83 Punkte) mit 5:3 gegen Divisionleader Minnesota (89) durch und Colorado (86) besiegte Calgary (88) mit 2:0.

Die Avalanche, bei der Jose Theodore im Kasten seinen dritten Shutout der Saison feierte, belegt im Moment den letzten Playoff-Platz. Die Tore gegen Calgary erzielten Jordan Leopold (27. Minute) und Milan Hejduk (53.).

Für Edmonton traf Andrew Cogliano gegen Minnesota doppelt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung