Für sein Foul an Kirilenko

Nowitzki nachträglich gesperrt

SID
Donnerstag, 06.03.2008 | 08:33 Uhr
US Sport, NBA, Dallas, Nowitzki
© Getty
Advertisement
MLB
Live
Marlins @ Phillies
MLB
Live
Blue Jays @ Rays
MLB
Live
Cubs @ Reds
MLB
Live
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Cubs @ Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres @ Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
NFL
Chiefs @ Seahawks
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres @ Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres @ Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Cubs @ Phillies
NFL
Bengals @ Redskins
NFL
49ers @ Vikings
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Braves @ Phillies
MLB
Red Sox @ Blue Jays
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Red Sox @ Blue Jays
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
White Sox @ Twins
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Pirates @ Cubs
MLB
White Sox @ Twins
MLB
White Sox @ Twins
MLB
Dodgers @ Diamondbacks
MLB
Blue Jays @ Orioles
MLB
Braves @ Cubs
MLB
Braves @ Cubs

München - Während der Partie gegen die Utah Jazz wurde Dirk Nowitzki für sein Foul an Andrej Kirilenko noch nicht mit einer Hinausstellung bestraft. Die NBA hat den Deutschen jetzt aber nachträglich für ein Spiel gesperrt.

Damit fällt der 29-Jährige für die nächste Partie gegen die Houston Rockets in der Nacht zum Freitag aus.

Kirilenko konnte nach dem Foul nicht mehr weiterspielen, weil er mit voller Wucht auf die Hüfte geprallt war. Umgehend kam es zur Rudelbildung der Utah-Profis um Nowitzki und einem anschließenden Dauer-Pfeifkonzert der Fans in Richtung des Deutschen, der seine Sympathien damit für den Abend verspielt hatte. 

"Das wollte ich nicht" 

"Ich habe ihn unglücklich getroffen. Es ging alles so schnell. Ich wollte ihn packen, aber leider erwischte ich ihn nur am Hals. Das wollte ich eigentlich nicht. Ich wollte ihn nur am Punkten hindern", so der Sünder. Geschockt von dem Foul zeigte Nowitzki eine mäßige Partie und die Mavs verloren letztlich mit 110:116.

Die anschließende Röntgenuntersuchung bei Kirilenko ergab, dass der Russe keine Knochenbrüche davongetragen hat. Allerdings muss er bis zu seinem nächsten Einsatz schwere Rippenprellungen auskurieren.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung