Willkommen im 200er-Klub!

Von SPOX
Freitag, 29.02.2008 | 06:28 Uhr
NHL, Boston, Sturm
© Getty
Advertisement
NBA
76ers @ Timberwolves
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NFL
Broncos @ Colts
NHL
Penguins @ Golden Knights
NBA
Spurs @ Rockets
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics

München - So schnell kann die Freude über einen Monster-Trader verfliegen. Vor dem Spiel bei den Boston Bruins bekamen die Pittsburgh Penguins Verstärkung: Ein 100-Punkte-Mann spielte an der Seite von Jewgeni Malkin.

Nein, es war nicht Sidney Crosby. Dieser ist noch nicht wieder einsatzbereit. Aber dafür machte Marian Hossa (vergangene Saison: 43 Tore und 57 Assists) nach dem Trade aus Atlanta sein erstes Spiel für die Pens. Leider dauerte sein Einsatz nicht sehr lange. Hossa zog sich bei einem Zusammenstoß mit Glen Murray eine Knieverletzung zu und wird Pittsburgh nun gleich eine Woche fehlen.

So hieß der Star des Abends nicht Hossa, sondern Marco Sturm. Der Deutsche erzielte beim 5:1-Sieg der Bruins die ersten beiden Tore, seine Saisontreffer Nummer 21 und 22, und knackte damit in seinem 741. NHL-Spiel die 200-Tore-Marke. Boston ist nach dem fünften Sieg in Serie weiter klar auf Playoff-Kurs.

Die Brad-Richards-Show

Während Hossa also ein denkbar unglückliches Debüt bei seinem neuen Klub hatte, lief es für den zweiten getradeten Topstar sensationell. Brad Richards erzielte in seinem ersten Spiel für die Dallas Stars beim 7:4 gegen die Chicago Blackhawks gleich mal fünf Assists. Franchise-Rekord im ersten Einsatz, nicht schlecht.

Gar nicht rund läuft es weiterhin bei den Ottawa Senators. Im ersten Spiel nach der Entlassung von John Paddock verloren die Sens mit Bryan Murray an der Bande mit 1:3 bei den Philadelphia Flyers.

Wie schlecht es für Ottawa läuft? Star-Center Jason Spezza hatte die Senators gerade mit 1:0 in Führung gebracht, da ließ er sich auf eine Auseinandersetzung mit Flyers-Goalie Martin Biron ein und wurde dafür in die Kabine geschickt.

Ohne Spezza ging bei Ottawa offensiv nichts mehr. Philadelphia kam zurück ins Spiel und Mike Knuble machte mit zwei Toren im Schlussdrittel den Erfolg perfekt.  

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung