NHL

NY-Trip zum Vergessen für die Sharks

Von SPOX
Donnerstag, 21.02.2008 | 08:34 Uhr
eishockey, nhl, new jersey, devils, san jose, sharks
© Getty
Advertisement
MLB
Live
Dodgers @ Cubs (Spiel 5)
NFL
Live
Chiefs @ Raiders
NBA
Cavaliers @ Bucks
MLB
Yankees @ Astros (Spiel 6)
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs

New York - Drei Spiele, drei Niederlagen. Die Reise in den Großraum New York hätten sich die San Jose Sharks wohl am liebsten gespart.

Nach Pleiten bei den Rangers und den Islanders zogen die Kalifornier am Mittwochabend auch bei den New Jersey Devils den Kürzeren. 2:3 hieß es am Ende aus ihrer Sicht.

Wie schon im Spiel bei den Rangers brachte Jonathan Cheechoo die Sharks in Führung, doch wie beim Rangers-Spiel - und auch bei der Begegnung gegen die Islanders - brachte die Führung keine Ruhe in die Mannschaft um Marcel Goc und Christian Ehrhoff. Innerhalb von 10 Minuten und 10 Sekunden drehten Zach Parise, John Madden und Sergej Brylin die Partie.

Kyle McLarens Anschlusstreffer sechs Minuten vor dem Ende war letztlich nur Ergebniskosmetik. Thomas Greiss (im Bild rechts) im Tor der Gäste spielte zum zweiten Mal in der NHL von Anfang an und parierte insgesamt 17 der 20 Devils-Schüsse.

Capitals beziehen Heimniederlage

Neben Greiss, Goc und Ehrhoff ging am Mittwoch auch Olaf Kölzig als Verlierer vom Eis. Der Goalie konnte gegen die Islanders 17 Schüsse abwehren, unterlag jedoch mit den Washington Capitals 2:3 im Penaltyschießen.

Alexander Semin und Brooks Laich erzielten die Treffer für die Hauptstädter.

Besser lief es aus deutscher Sicht für Jochen Hecht und die Buffalo Sabres. Der letztjährige Playoff-Halbfinalist drehte zu Hause gegen Tampa Bay ein 1:3 noch in einen 4:3-Sieg.

Erfolgsgarant war dabei der Österreicher Thomas Vanek, der das 2:3, 3:3 und 4:3 markierte. Hecht stand 22:52 Minuten auf dem Eis.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung