NHL

Bruins verlieren trotz starkem Marco Sturm

SID
Sonntag, 10.02.2008 | 10:51 Uhr
NHL, Sturm, Panthers, Bruins
© Getty
Advertisement
NHL
Live
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NFL
RedZone -
Week 12
NFL
Bills @ Chiefs
NHL
Canucks @ Rangers
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NFL
Buccaneers @ Falcons (DELAYED)
NFL
Packers @ Steelers
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NFL
Redskins @ Cowboys
NHL
Maple Leafs @ Oilers
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Clippers @ Mavericks
NFL
RedZone -
Week 13
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NFL
Eagles @ Seahawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
NFL
Steelers @ Bengals
NBA
Wizards @ Trail Blazers
NBA
Warriors @ Hornets
NHL
Islanders @ Penguins
NFL
Saints @ Falcons
NHL
Flyers @ Canucks
NBA
Rockets @ Jazz

Boston - Marco Sturm hat in der NHL am Wochenende zweimal getroffen, konnte sich mit den Boston Bruins aber nur über einen Sieg freuen.

Mit seinem 18. Saisontreffer trug Sturm (im Bild gegen Panthers-Stürmer David Booth) im Vergleich der besten deutschen Stürmer gegen Jochen Hecht entscheidend zum 3:2 nach Penaltyschießen bei den Buffalo Sabres bei. Der Landshuter erzielte nach dem 0:2-Rückstand vier Minuten vor Ende den Ausgleich.

24 Stunden später unterlag Boston daheim 3:6 gegen die Florida Panthers. Nach Sturms Führungstreffer zum 3:2 (33.) kippte die Partie noch im zweiten Drittel. Auch Sturms insgesamt 200. Vorlage zum 1:0 durch Zdeno Chara (3.) verhinderte die dritte Heimniederlage in Folge nicht.

Ottawa fertigt Montreal ab 

Boston blieb aber im Osten der Liga auf dem achten und letzten Playoff-Platz vor Buffalo. Spitzenreiter der Eastern Conference sind weiterhin die Ottawa Senators mit Christoph Schubert dank des 6:1-Heimsieges über die Montreal Canadiens.

Im Westen festigten die San Jose Sharks mit Christian Ehrhoff und Marcel Goc durch zwei Siege binnen zwei Tagen ihren Playoff-Platz. Jonathan Cheechoo schoss den 4:3-Erfolg über die Nashville Predators mit drei Toren fast im Alleingang heraus. Tags zuvor glückte ein 2:1-Erfolg nach Verlängerung über die Columbus Blue Jackets.

Malkin-Show 

Goc gelang schon in der dritten Minute mit seinem dritten Saisontor die Führung, trotzdem gehörte er gegen Nashville nicht zur Mannschaft. Ersatztorhüter der Sharks ist nun wieder Dimitri Pätzold. Er ersetzt den anderen deutschen Auswahltorwart Thomas Greiss, der zu San Joses Farmteam Worcester Sharks zurückbeordert wurde. Dort hatte Pätzold zuletzt Spielpraxis erhalten.

In Pittsburgh geht derweil die Jewgeni Malkin-Show weiter. Beim 4:2-Sieg der Penguins gegen die Los Angeles Kings kam der Russe auf zwei Tore und einen Assist. Damit hat er in den letzten vier Partien elf Scorerpunkte markiert.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung