39 Paraden des Goalies

Kölzig sichert einzigen deutschen Sieg

SID
Sonntag, 17.02.2008 | 10:08 Uhr
kölzig, olaf, washington, capitals
© Getty
Advertisement
NFL
Live
Vikings @ Lions
NHL
Penguins @ Bruins
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NFL
RedZone -
Week 12
NFL
Bills @ Chiefs
NHL
Canucks @ Rangers
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NFL
Buccaneers @ Falcons (DELAYED)
NFL
Packers @ Steelers
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NFL
Redskins @ Cowboys
NHL
Maple Leafs @ Oilers
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Clippers @ Mavericks
NFL
RedZone -
Week 13
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NFL
Eagles @ Seahawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
NFL
Steelers @ Bengals
NBA
Wizards @ Trail Blazers

Tampa/USA - Dank einer Glanzleistung hat Nationaltorwart Olaf Kölzig als einziger deutscher NHL-Profi einen Sieg in der nordamerikanischen Profiliga feiern dürfen. Kölzig sicherte mit 39 Paraden den 3:2-Sieg der Washington Capitals bei Tampa Bay Lightning.

Tags zuvor hatte es in Florida bei den Panthers ein 2:4 gegeben, dort pausierte Kölzig. Die Capitals verspielten in Tampa zwar in der Schlussphase eine 2:0-Führung, der Russe Alexander Semin rettete aber noch den Sieg. Damit liegen die Hauptstädter im Osten zwei Punkte hinter den Boston Bruins von Marco Sturm, die den achten und letzten Playoff-Platz belegen.

Boston verlor 3:4 nach Verlängerung bei den Toronto Maple Leafs. Punktgleich mit den Bruins bleiben Buffalo Sabres von Jochen Hecht, der nach nur zehn Sekunden nicht den Rückstand bei den New York Rangers verhindern konnte. Buffalo unterlag am Ende klar 1:5.

Zednik aus Krankenhaus entlassen 

Den Ottawa Senators mit Christoph Schubert droht nach der dritten Niederlage nacheinander der baldige Verlust des Spitzenplatzes in der Eastern Conference.

Ottawa verlor zu Hause im Spitzenspiel 2:3 gegen die New Jersey Devils, die nur noch zwei Punkte Rückstand haben.

Der Slowake Richard Zednik von den Florida Panthers konnte nach seinem lebensbedrohlichen Unfall das Krankenhaus in Buffalo wieder verlassen. Teamkollege Olli Jokinen hatte bei dem 32-Jährigen im Spiel gegen die Sabres mit der Schlittschuhkufe eine Arterie am Hals verletzt. Zednik hatte mehr als zwei Liter Blut verloren.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung