San Jose patzt

Blackhawks fertigen Nashville ab

Von SPOX
Freitag, 15.02.2008 | 09:28 Uhr
US-Sport, NHL, Chicago, Nashville
© Getty
Advertisement
NBA
Warriors @ Thunder
NFL
Vikings @ Lions
NHL
Penguins @ Bruins
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NFL
RedZone -
Week 12
NHL
Canucks @ Rangers
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NFL
Packers @ Steelers
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NFL
Redskins @ Cowboys
NHL
Maple Leafs @ Oilers
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Clippers @ Mavericks
NFL
RedZone -
Week 13
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NFL
Eagles @ Seahawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
NFL
Steelers @ Bengals

München - Drei, zwei, eins - meins: Die Chicago Blackhawks verteilten ihre Treffer derart über die Drittel und fertigten die Nashville Predators mit 6:1 ab.

Die Blackhawks machten bereits im ersten Drittel mit einem Doppelpack von Jonathan Toews und Duncan Keiths Treffer alles klar. Damit setzten sie ihren Lauf der frühen Tore fort, denn nur einen Tag zuvor traf Chicago im ersten Spielabschnitt gleich vier Mal gegen die Columbus Blue Jackets. Diese Partie gewann man am Ende mit 7:2. Nun das 6:1 in Nashville. Es läuft für Chicago.  

"Das waren zwei sehr überzeugende Siege. Wir haben den Puck super verteidigt und eine Menge Zweikämpfe gewonnen", sagte Chicago-Coach Denis Savard, dessen Team es in dieser Saison bereits zum dritten Mal gelungen ist, die Predators zu bezwingen und dabei fünf oder mehr Treffer zu erzielen.

Jubiläumstor im Visier 

Die Edmonton Oilers verpassten derweil den San Jose Sharks um die deutschen Legionäre Christian Ehrhoff und Marcel Goc eine 2:3-Heimniederlage. Die Oilers benötigen für ihr 8000. Regular-Season-Tor der Geschichte damit nur noch zwei Treffer.

Den Carolina Hurricanes fehlten mit Tim Gleason, Joe Corvo und Bret Hedican zwar drei wichtigen Verteidiger, aber dennoch fanden sie einen Weg, Jewgeni Malkin und die Pittsburgh Penguins in die Schranken zu weisen.

"In der Defensive waren wir richtig stark. Und in der Offensive haben wir uns etliche Chancen erarbeitet und - offensichtlich - war das Powerplay überragend", so Carolinas Eric Staal. In Überzahl trafen die Gastgeber drei Mal und bezwangen die Penguins mit 4:2.

Trotz des Sieges kam in Carolina aber keine große Freude auf. Captain Rod Brind'Amour zog sich im ersten Drittel einen Kreuzbandriss zu und fällt den Rest der Saison aus.

Alle Ergebnisse aus der vergangenen Nacht 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung