Dallas siegreich

Playoffs für Capitals in Gefahr

Von SPOX
Samstag, 16.02.2008 | 14:37 Uhr
US-Sport, NHL, Stephane, Robidas, Dallas Stars
© Getty
Advertisement
NFL
Live
RedZone -
Week 11
NFL
Live
Redskins @ Saints
NBA
Wizards @ Raptors
NFL
Rams @ Vikings (DELAYED)
NHL
Islanders @ Hurricanes
NFL
Eagles @ Cowboys
NHL
Blue Jackets @ Sabres
NBA
Wizards @ Bucks
NFL
Falcons @ Seahawks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
NFL
Vikings @ Lions
NFL
Giants @ Redskins
NHL
Penguins @ Bruins
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NFL
RedZone -
Week 12
NHL
Canucks @ Rangers
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NFL
Packers @ Steelers
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NFL
Redskins @ Cowboys
NHL
Maple Leafs @ Oilers
NBA
Timberwolves @ Thunder

München - Für die Washington Capitals wird es allmählich eng. Nach der 2:4-Auswärtspleite bei den Florida Panthers rutschte das Team auf Rang elf der Eastern Conference ab. Die Playoffs sind in Gefahr.

Ohne Olaf Kölzig, der diesmal mit der Bank Vorlieb nehmen musste, erzielten die Hauptstädter nach 57 Sekunden im letzten Drittel sogar noch den 2:1-Führungstreffer. Doch die Tore von Nathan Horton, Kamil Kreps und David Booth drehten den Spieß zugunsten der Panhters. Der zur Finalrunde berechtigte achte Platz liegt somit nun drei Punkte entfernt.

Das Topspiel im Westen fand in Anaheim statt. Der Stanley-Cup-Sieger von 2007 musste sich den Dallas Stars ebenfalls mit 2:4 geschlagen geben. Die Ducks gingen im ersten Drittel durch Chris Kunitz (4.) in Führung, Mike Ribeiro (17.) glich aus.

In Überzahl schlugen die Stars dann durch den ehemaligen Frankfurter Stephane Robidas (im Bild) doppelt zu. Die Gastgeber kamen durch Kunitz' zweiten Treffer zwar noch mal heran, ehe Steve Ott 18 Sekunden vor der Schlusssirene den Sieg endgültig einfädelte.

Modin Mann des Abends

Derweil balmierten sich die Detroit Red Wings im eigenen Stadion beim 1:5 gegen die Columbus Blue Jackets. Im ersten Drittel war das Spiel bereits gelaufen, dem 0:3-Rückstand liefen die Red Wings vergebens hinterher.

"Wir hatten von Beginn an keine Möglichkeit, das Spiel zu gewinnen", gestand dann auch Red Wings-Coach Mike Babcock. Doppeltorschütze Fredrik Modin, der aufgrund von Verletzungen erst sein dreizehntes Saisonspiel absolvierte, war der Mann des Abends.

Ähnlich wie die Blue Jackets im ersten, machten es die Los Angeles Kings im Heimspiel gegen die Calgary Flames im zweiten Drittel. Das erste Saisontor von Kings-Verteidiger Kevin Dallman (3.) eröffnete den Torreigen.

Mit 3:2 ging es in die erste Pause, doch dann legten die Kings erst so richtig los. Nach drei Toren in sechs Minuten war die Messe gelesen. Owen Nolans Tor in der 45. Minute bedeutete lediglich Ergebniskosmetik.

Alle Ergebnisse aus der vergangenen Nacht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung