Kölzig und die Überstunden

Von SPOX
Freitag, 18.01.2008 | 09:49 Uhr
Olaf Kölzig, NHL, Washington Capitals
© Getty
Advertisement
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NFL
Colts @ Ravens
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
Vikings @ Packers
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics
NFL
Raiders @ Eagles
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder
NHL
Canadiens @ Lightning
NBA
Rockets @ Celtics
NBA
Rockets @ Wizards
NBA
Cavaliers @ Jazz
NFL
RedZone -
Week 17
NHL
Maple Leafs @ Golden Knights
NBA
Bulls @ Wizards

München - Überstunden für Olaf Kölzig: Satte zwölf Schützen mussten er beim Shootout zwischen seinen Washington Capitals und den Edmonton Oilers am Donnerstag gegen ihn antreten, bevor der Sieger endlich feststand.

Am Ende des zweitlängsten Shootouts der Capitals-Vereinsgeschichte war es dann Kölzig selbst, der den Capitals mit seinem Save gegen Sheldon Souray den 5:4-Sieg sicherte. Zuvor hatte Matt Bradley für Washington getroffen.

Dabei hatte es für die Capitals zu Beginn noch schlecht ausgesehen. Denn die Oilers waren bereits im ersten Drittel durch Shawn Horcoff und Robert Nilsson mit zwei Treffern in Führung gegangen, bevor Nicklas Backstrom und Alexander Ovechkin ausgleichen konnten.

Nach dem Sieg stehen die Capitals jetzt mit zwei Spielen weniger auf dem vierten Platz der Southeast Division der Eastern Conference.

Ottawa weiter Top

An der Spitze ihrer Division stehen hingegen weiter die Ottawa Senators um Christoph Schubert. Nach ihrem 5:1-Sieg über die Carolina Hurricanes mit Dennis Seidenberg haben die Senators bereits acht Punkte Vorsprung in der Northeast Division.

Überragender Mann auf dem Eis war dabei Ottawas Torhüter Martin Gerber. Der Schweizer hielt mit 36 Saves den Sieg seines Teams fest. Doch die Freude über den Sieg ist getrübt.

Denn Senators-Kapitän Daniel Alfredsson musste das Eis wegen einer Hüft-Verletzung vorzeitig verlassen. Bereits im vergangenen Jahr hatte Ottawas Top-Scorer fünf Spiele wegen einer ähnlichen Verletzung verpasst.

Boston verliert trotz Sturm-Tor

Marco Sturm und die Boston Bruins mussten im Spiel gegen die Toronto Maple Leafs eine bittere Niederlage hinnehmen. Im Shootout verloren die Bruins mit 2:3. Die Leafs beendeten mit ihrem Sieg hingegen eine sechs Auswärts-Spiele andauernde Negativ-Serie.

Außerdem verloren die San Jose Sharks um Marco Goc und Christian Erhoff mit 2:4 gegen die Dallas Stars und die Phoenix Coyotes mit 3:4 gegen die Columbus Blue Jackets.

Besser lief es für den amtierenden Meister. Die Anaheim Ducks gewannen in Nashville mit 2:1 bereits ihr fünftes Spiel in Folge und stehen nun auf dem zweiten Platz der Pacific Divison in der Western Conference. Ebenfalls siegreich waren die Montral Canadiens (3:2 gegen die Atlanta Thrashers) und die Detroit Red Wings (3:2 gegen die Vancouver Canucks).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung