NHL

Alfredsson schießt Tampa Bay ab

Von SPOX
Freitag, 25.01.2008 | 09:10 Uhr
NHL, Ottawa, Alfredsson
© Getty
Advertisement
NBA
Live
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
NFL
Vikings @ Lions
NHL
Penguins @ Bruins
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NFL
RedZone -
Week 12
NHL
Canucks @ Rangers
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NFL
Packers @ Steelers
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NFL
Redskins @ Cowboys
NHL
Maple Leafs @ Oilers
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Clippers @ Mavericks
NFL
RedZone -
Week 13
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NFL
Eagles @ Seahawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
NFL
Steelers @ Bengals

München -  Die Ottawa Senators um Christoph Schubert waren nach drei Niederlagen in Serie und fünf Pleiten in den letzten sechs Spielen in eine kleine Krise gerutscht: Ihr Captain Daniel Alfredsson (im Bild) hat diese im Alleingang beendet.

Der schwedische Superstar der Sens machte beim 8:4-Erfolg von Ottawa in Tampa Bay ein Sieben-Punkte-Spiel (Drei Tore, vier Assists). Damit übernahm Alfredsson auch mit einem Schlag die Führung in der NHL-Scorerliste.

Mit nun 67 Punkten (32 Tore, 35 Assists) liegt er einen Punkt vor Lightning-Star Vincent Lecavalier (66, 30+36), der sich gegen Ottawa ausnahmsweise nicht in die Scorerliste eintragen konnte.

"Man hat gesehen, dass er heiß war. Das hat Spaß gemacht, zuzuschauen", so Sens-Goalie Martin Gerber, der 21 Schüsse parierte.

Flyers schlagen Pens 

Im Top-Spiel der Atlantic Division gewannen die Philadelphia Flyers gegen die Pittsburgh Penguins mit 4:3. Im vierten Aufeinandertreffen der beiden Teams war es der vierte Erfolg für die Flyers. Die Pens, die in den nächsten sechs bis acht Wochen auf den am Knöchel verletzten Sidney Crosby verzichten müssen, konnten dreimal eine Führung der Flyers ausgleichen, ehe Mike Knuble (46.) Philadelphia zum Sieg schoss.

Erfolge feierten auch Marco Sturm (ein Assist beim 4:1 der Boston Bruins gegen die New York Islanders), Jochen Hecht (2:1 mit den Buffalo Sabres bei den Dallas Stars) und Christian Ehrhoff (4:1 mit den San Jose Sharks gegen die St. Louis Blues).

Die NHL geht nun in den All-Star-Break. Die nächsten Partien finden am nächsten Dienstag statt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung