Suche...

NFL

Unsterbliche Liebe

Von SPOX
Sonntag, 06.01.2008 | 10:33 Uhr
NFL, Playoffs, Wild Card, Washington Redskins, Seattle Seahawks
© Getty
Advertisement
MLB
Astros @ Yankees (Spiel 4)
NBA
Celtics @ Cavaliers
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 3)
NBA
Rockets @ Warriors
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 4)
NBA
Timberwolves @ Spurs
NHL
Lightning @ Blue Jackets
NBA
Knicks @ Thunder
NFL
Chiefs @ Raiders
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics

München - Die Jacksonville Jaguars und die Seattle Seahawks haben sich in den Wild-Card-Games der NFL-Playoffs durchgesetzt.

Jacksonville besiegte die Pittsburgh Steelers mit 31:29, Seattle schlug die Washington Redskins mit 35:14.

Vor allen Dingen das Spiel in Pittsburgh verlief hochdramatisch.

Nach dem dritten Viertel lagen die Jaguars im Heinz-Field-Stadion bereits mit 28:10 - also mit 18 Punkten Vorsprung! - in Führung.

Doch dann starteten die Steelers eine unglaubliche Aufholjagd und machten im Schlussabschnitt 19 Zähler in Folge. Nur durch ein Field-Goal 37 Sekunden vor Schluss durch Josh Scobee zog Jacksonville doch noch in die nächste Runde ein.

Keine Kritik an Roethlisberger

Hauptverantwortlich für den großen Rückstand bis zum vierten Viertel war Pittsburghs Quarterback Ben Roethlisberger, der vor der Halbzeit drei Interceptions warf. Vorwürfe musste sich Roethlisberger danach dennoch nicht anhören - im Gegenteil.

"Ben ist unser Anführer und das wird er immer bleiben", sagte Right Tackle Willie Colon. "Er ist großartig und ich liebe ihn für immer."

Mission der Redskins beendet 

In Seattle endete die Mission der Washington Redskins. Nach der Beerdigung ihres Teamkollegen Sean Taylor, der in Miami erschossen worden war, gewannen die Redskins alle vier folgenden Spiele.

"Ich kann nicht glauben, dass es vorbei ist", sagte Linebacker London Fletcher. "Es schien so, als ob unsere Geschichte schon bis zum Super Bowl festgeschrieben war." 

Seattles Verunsicherung hält nur kurz an

Dabei war Washington im vierten Viertel schon drauf und dran, ein bereits verloren geglaubtes Spiel zu drehen. Innerhalb von wenigen Minuten machten sie aus einem 0:13-Rückstand durch zwei von Quarterback Todd Collins eingeleitete Touchdowns ein 14:13.

"Ich habe ungläubig auf die Anzeigetafel geschaut und mich gefragt, was da gerade passiert ist", sagte Seattles Darryl Tapp.

Die Verunsicherung der Seahawks hielt allerdings nicht lange an. Durch drei Touchdowns (einer nach Pass von Quarterback Matt Hasselbeck und zwei nach Interception-Returns) bogen sie das Spiel schnell wieder in ihre Richtung.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung