Boston schlägt Rangers - Debakel für Ottawa

SID
Montag, 21.01.2008 | 10:17 Uhr
Schubert, Ottawa, Philadelphia
© Getty
Advertisement
NHL
Flyers @ Capitals
NFL
Jaguars @ Patriots
NFL
Jaguars @ Patriots (Englischer Originalkommentar)
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NFL
Vikings @ Eagles
NFL
Vikings @ Eagles (Englischer Originalkommentar)
NBA
Timberwolves @ Clippers
NBA
Cavaliers @ Spurs
NBA
Rockets @ Mavericks
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NBA
Thunder @ Pistons
NFL
NFC @ AFC (Pro Bowl)
NBA
Bucks @ Bulls
NBA
Celtics @ Nuggets
NBA
Nuggets @ Spurs
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Rockets @ Spurs
NBA
Lakers @ Nets
NBA
Bulls @ Clippers

New York - Marco Sturm bleibt mit seinen Boston Bruins durch einen 3:1-Sieg bei den New York Rangers in der Erfolgsspur. Christoph Schubert (im Bild links) kassierte mit den Ottawa Senators dagegen eine 1:6-Pleite bei den Philadelphia Flyers.

Beide Teams aus der Northeast Division bleiben aber auf Playoff-Kurs: Ottawa ist mit 64 Zählern Spitzenreiter der Gruppe und führt die Eastern Conference an, Boston nimmt mit 53 Punkten Rang drei ein und ist das sechstbeste Team.

Für Boston war es der 24. Sieg. Bereits am Vortag hatten die Bruins gegen die Rangers das Heimspiel mit 4:3 nach Penaltyschießen gewonnen, und Sturm sich als Torschütze ausgezeichnet.

Beim nunmehr dritten Saisonsieg über die Rangers im dritten Spiel hatte der Deutsche 21 Minuten Einsatzzeit, konnte sich aber diesmal nicht so auszeichnen wie Chuck Kobasew, der das 1:0 in Unterzahl erzielte und eine Vorlage gab. Die Gastgeber kamen erst 44 Sekunden vor Schluss zu ihrem Treffer.

Dallas verdrängt Anaheim

Ottawa war im Spitzenduell bei den Philadelphia Flyers, Spitzenreiter der Atlantic Division, chancenlos und kam erst beim 0:4 zum Ehrentreffer.

Einen Führungswechsel gab es in der Pacific Division der Western Conference, wo die Dallas Stars (61 Punkte) mit einem 5:2-Heimsieg im Gipfeltreffen gegen die Anaheim Ducks (60 Punkte) jetzt die neue Nummer eins sind.

Niklas Hagman und Brenden Morrow trafen je zweimal für die Stars.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung