Sabres bleiben auf Erfolgsspur - Kölzig verliert

Von SPOX
Sonntag, 23.12.2007 | 12:01 Uhr
Olaf Kölzig, Washington Capitals
© Getty
Advertisement
NBA
Lakers @ Cavaliers
NFL
Broncos @ Colts
NHL
Penguins @ Golden Knights
NBA
Spurs @ Rockets
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
Texans @ Jaguars
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NFL
Jets @ Saints (DELAYED)
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NFL
Colts @ Ravens
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
Vikings @ Packers
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics
NFL
Raiders @ Eagles
NBA
Jazz @ Nuggets

München - Jochen Hecht mit seinen Buffalo Sabres und Dennis Seidenberg mit den Carolina Hurricans hatten in der NHL die einzigen Erfolgserlebnisse der deutschen "Legionäre".

Die Sabres (39 Punkte) bauten mit dem 6:5 im Shootout bei den Philadelphia Flyers (36) ihre Serie auf sechs Siege in Folge aus. Hecht hatte mit zwei Assists maßgeblichen Anteil am Erfolg. Acht Sekunden vor Schluss bediente er Thomas Vanek zum 5:5-Ausgleichstreffer.

"Das war ein toller Pass von Jochen. Ich musste nur noch den Schläger hinhalten", freute sich Vanek. Den entscheidenen Treffer im Penaltyschießen markierte Ales Kotalik.

In der regulären Spielzeit trafen noch Maxim Afinogenov, Kotalik, Jason Pominville und Jaroslav Spacek. Für die Flyers waren Jeff Carter (2), Mike Richards (2) und Kimmo Timonen erfolgreich.

Bruins bleiben auf Playoff-Kurs

Einen klaren 4:1-Sieg gab es für Seidenbergs Carolina Hurricanes (41) bei den Tampa Bay Lightning (33). Nach dem 0:1-Rückstand durch Martin St. Louis wurden die Canes wach und drehten die Partie durch die Treffer von Ray Whintey (2), Andrew Ladd und Eric Staal.

Keine Chance hatten die Boston Bruins (40) gegen die St. Louis Blues (38). Beim 1:4 reichte es nur zum Ehrentreffer von Zdeno Chara. Dennoch bleibt das Team von Marco Sturm mit Rang vier im Osten auf Playoff-Kurs. Für die Blues netzten Lee Stempniak, Brad Boyes, Jamal Mayers und Keith Tkachuk ein.

Trotz 28 Saves von Goalie Olaf Kölzig mussten sich die Washington Capitals (30) mit 2:3 nach Verlängerung den New York Islanders (36) geschlagen geben.

Alexander Semin und Alexander Owetschkin schossen die Caps zwar in die Overtime, doch dort sicherte Richard Park dem Heimteam den Sieg. Zudem scorten Miroslav Satan und Chris Campoli für die Islanders.

Senators bleiben Nummer 1 im Osten

Ebenfalls in der Overtime hagelte es eine 3:4-Pleite für die Ottawa Senators (48) gegen die Chicago Blackhawks (36). Dennoch bleiben Christoph Schuberts Sens die Nummer eins im Osten.

Die zweite Niederlage in Folge konnten aber auch die Tore von Dany Heatley (2) und Dean McAmmond nicht verhindern. Die Hawks schlugen durch Martin Lapointe, Brent Seabrook, Patrick Sharp und Jonathan Toews zurück.

Persönliche Erfolge feierten Marcel Goc (Tor) und Christian Ehrhoff (Assist) von den San Jose Sharks (41). Jedoch verlor ihr Team mit 2:5 gegen die Anaheim Ducks. Chris Pronger, Corey Perry, Chris Kunitz, Todd Bertuzzi und Sean O'Donnell ließen den aktuellen Stanley-Cup-Gewinner jubeln.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung