Suche...

Auf die grausame Art

Von SPOX
Sonntag, 23.12.2007 | 10:10 Uhr
Dwyane, Wade, Miami, Heat
© Getty
Advertisement
NBA
Lakers @ Cavaliers
NBA
Spurs @ Rockets
NBA
Jazz @ Cavaliers
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics
NBA
Jazz @ Nuggets

München - Sudden Death, Elfmeter- oder Penaltyschießen, Golden Goal... Die Sportregelmacher sind schon ein fieser Haufen. Immer bemüht ums GAD (größtes anzunehmendes Drama) ist ein Hang zu S/M nicht abzustreiten.

Auf den ersten Blick ist die NBA da eine Ausnahme, denn es gibt kein eigens konzipiertes Folterinstrument, um die Spannung künstlich zu steigern und den Verlierer bis an die Grenze des Erträglichen zu demütigen.

Dennoch ist die NBA keinesfalls kein Fall für Amnesty International. Die Uhr ist die Krux. Acht Sekunden bis zur Mittellinie, 24 Sekunden für den Abschluss, 12 Minuten für ein Viertel, 48 für ein Spiel und wenn's sein muss gibt's so lange noch fünf obendrauf, bis einer im Staub liegt und besiegt ist.

In der Nacht zum Sonntag war gleich zweimal zu bestaunen, wie fies so ein NBA-Match enden kann, für den, der verliert und wie groß die Genugtuung für den ist, der den Gegner bezwingt - und den ominösen Buzzer.

Frag Dirk! Hier geht's zur Aktion von NBA, Premiere und SPOX.com! 

Dwyane Wade besorgte den Job für die Miami Heat beim 104:102 über die Utah Jazz, und er machte keinen Hehl daraus, wieviel Befriedigung es ihm verschafft hatte (siehe Foto), seinen Gegenspieler mit einem Pump-Fake ins Leere zu schicken, dann unter ihm hindurchzutauchen und aus sechs Metern einzunetzen, während die ganze Korbanlage leuchtete wie ein Hotelkomplex in Vegas.

Auch sehr schön

Andre Iguodala war der Mann für den letzten Korb in Memphis beim 99:97-Sieg der Philadelphia 76ers. Wunderschön war sein Fade-Away-Jumper gegen gleich zwei Gegenspieler.

Wunderschön auch, dass er eine extra steile Flugkurve wählte, um ja sicherzustellen, dass der Ball auch erst mit Einsetzen der Sirene durch den Ring zischen würde und nicht schon Sekundenbruchteile vorher.

Während Wade den coolen Poser mimte, raste Iguodala quer durch die ganze Halle, entledigte sich seines Leibchens, um dann in den Katakomben zu verschwinden, wo er sich sicher ganz knubbelig freute.

Bosh müht sich umsonst

Nicht ganz so spannend machten es die Topteams der Western Conference bei ihren Siegen.

Die Phoenix Suns gewannen 122:103 gegen die Toronto Raptors, Titelverteidiger San Antonio Spurs 99:90 gegen die L.A. Clippers.

In Phoenix war Leandro Barbosa mit 31 Punkten bester Werfer beim Sieger. Torontos Chris Bosh verbuchte mit 42 Punkten eine Karrierebestmarke. In San Antonio wartete Tim Duncan mit einer Meisterleistung auf: 34 Punkte, 18 Rebounds und 5 Assists standen am Ende für den dreifachen Finals-MVP zu Buche.  

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung