NHL

Flyers stoppen Penguins-Lauf

Von SPOX
Mittwoch, 12.12.2007 | 09:41 Uhr
Philadelphia Flyers, Pittsburgh Penguins
© Getty
Advertisement
NFL
Live
Ravens @ Vikings
NFL
Live
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NFL
Saints @ Packers (DELAYED)
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs
NBA
Thunder @ Bucks
NBA
Bulls @ Heat
NBA
Warriors @ Spurs
NFL
Bills @ Jets
NBA
Cavaliers @ Wizards

München - Die Pittsburgh Penguins mussten in der NHL bei den Philadelphia Flyers eine deftigen Pleite einstecken. Die San Jose Sharks setzten sich an die Spitze ihrer Division. Derweil wurde die Moral der Edmonton Oilers belohnt.

Nach vier Siegen in Folge gab es für die Penguins (32 Punkte) beim 2:8 in Philadelphia nichts zu holen. Zwar glichen Ryan Whitney und Petr Sykora, jeweils auf Vorlage von Sidney Crosby, im ersten Viertel noch zum 2:2 aus. Doch ab dem zweiten Drittel übernahmen die Hausherren das Kommando.

"Das wird nie wieder passieren" 

Vor allem Joffrey Lupul (3 Tore, 3 Assists) und R.J. Umberger (3 Tore, 2 Assists) spielten sich in einen wahren Rausch. "Das wird nie wieder passieren", strahlte Lupul über seine überragende Vorstellung.

Zudem gesellten sich Mike Knuble und Braydon Coburn in die Torschützenliste hinzu. Neben zehn Treffern war die Begegnung geprägt von einer gewissen Härte. Vier Faustkämpfe und 156 Minuten Strafminuten standen am Ende zu Buche.

Goc mit einem Assist 

Friedlicher ging es in San Jose zu. Ohne jegliche Zeitstrafen setzten sich die Sharks (36) mit 4:1 gegen die Minnesota Wild (34) durch. Dank der Treffer von Steve Bernier (2), Joe Pavelski und Mike Grier übernahmen die Sharks die Tabellenspitze in der Pacific Divison.

Ein sicherer Rückhalt für die Kalifornier war Goalie Jewgeni Nabokow, der 36 Schüsse entschärfte. Marcel Goc steuerte einen Assist bei und stand 18 Minuten auf dem Eis. Eine Minute länger, aber ohne Scorer-Punkte, spielte Verteidiger Christian Ehrhoff.

Eine tolle Moral zeigten die Oilers beim 5:4-Erfolg im Shootout in St. Louis. Vier Mal holte Edmonton in der regulären Spielzeit einen Rückstand auf. Belohnt wurden sie dann mit dem entscheidenden Treffer von Shawn Horcoff im Penaltyschießen.

Zuvor netzten Dustin Penner, Sheldon Souray, Fernando Pisani und Horcoff ein. Für die Blues waren Doug Weight (2), David Backes und Brad Boyes erfolgreich.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung