NHL

Deutscher Tag in der NHL

Von SPOX
Donnerstag, 13.12.2007 | 09:05 Uhr
washington, capitals, nhl, eishockey, kölzig
© Getty
Advertisement
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs
NBA
Thunder @ Bucks
NBA
Bulls @ Heat
NBA
Warriors @ Spurs
NFL
Bills @ Jets
NBA
Cavaliers @ Wizards
NHL
Canadiens @ Blackhawks

Washington - Oft kommen sie nicht vor, diese Tage, an denen die Klubs der deutschen NHL-Profis fast ausnahmslos gewinnen. Doch am Mittwoch war wieder so ein Tag.

Selbst die Washington Capitals, das schlechteste Team der Liga, ging als Sieger vom Eis. Die Hauptstädter setzten sich mit Olaf Kölzig im Tor mit 5:4 nach Verlängerung gegen die New York Rangers durch. Mike Green erzielte den entscheidenden Treffer 79 Sekunder vor Schluss der Overtime.

Jochen Hecht trug sich gar in die Torschützenliste ein, bereits zum zehnten Mal in dieser Saison. Beim 5:3-Erfolg der Buffalo Sabres gegen die New York Islanders gelang dem Ex-Mannheimer in der 49. Minute das Tor den Endstand.

Schubert besser als Seidenberg

Im Duell zweier Deutscher setzte sich Christoph Schubert mit den Ottawa Senators deutlich gegen die Carolina Hurricanes um Dennis Seidenberg durch. 6:0 hieß es am Ende für die Kanadier, für die Dany Heatley doppelt traf.

Schubert assistierte bei Dean McAmmonds erstem Saisontor zum 6:0, während Seidenberg keinen guten Tag erwischte und zwei Gegentreffer mitverschuldete.

Besser als für die Hurricanes lief es für die Bruins. Boston unterstrich seine starke Form und siegte 5:3 bei den Atlanta Thrashers.

Nationalstürmer Marco Sturm kam dabei jedoch nicht zum Einsatz. Nachdem er am Montag einen Puck ins Auge bekam, wurde Sturm geschont.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung