Suche...

Bonds: "Nicht schuldig"

SID
Freitag, 07.12.2007 | 20:49 Uhr
Barry Bonds, Baseball, Doping, USA
© Getty
Advertisement
NHL
Live
Canadiens @ Senators
NBA
Live
Jazz @ Cavaliers
NFL
Live
Chargers @ Chiefs
NFL
Texans @ Jaguars
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NFL
Jets @ Saints (DELAYED)
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NFL
Colts @ Ravens
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
Vikings @ Packers
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics
NFL
Raiders @ Eagles
NBA
Jazz @ Nuggets
NBA
Raptors @ Thunder
NHL
Canadiens @ Lightning
NBA
Rockets @ Celtics
NBA
Rockets @ Wizards

Boston - Baseball-Profi Barry Bonds hat erneut vor Gericht bestritten, jemals in seiner Karriere wissentlich gedopt zu haben.

Der 43-Jährige, der bis Ende September für die San Francisco Giants in der (MLB) spielte, derzeit aber vereinslos ist, erklärte sich vor einem Amtsgericht in San Francisco für nicht schuldig. Bonds wird viermaliger Meineid und Behinderung der Justiz vorgeworfen. Am 7. Februar wird der Prozess fortgesetzt.

Die Staatsanwaltschaft wirft Bonds vor, bei seiner Aussage am 4. Dezember 2003 vor einem Bundesgericht gelogen zu haben. Bonds hatte damals angegeben, nie wissentlich leistungssteigernde Mittel genommen.

756 Homeruns 

Er habe gedacht, dass es sich bei den von seinem Personal-Trainer verabreichten Mitteln um Leinsamen-Öl gehandelt habe. Die Behörden gehen hingegen davon aus, dass es sich um im kalifornischen Balco-Labor entwickelte Designer-Drogen gehandelt hat.

Bonds, der auch nächste Saison noch weiterspielen will, hatte am 7. August US-Sportgeschichte geschrieben, als er mit seinem 756. Homerun den 33 Jahre alten Rekord von Hank Aaron verbesserte. Landesweit gilt er jedoch als Baseball-Buhmann. Seine Leistungen werden seit Jahren mit Skepsis betrachtet, da er immer wieder mit Doping in Verbindung gebracht wurde.

Sein Name stand auf der Kundenliste des Balco-Labors. Dessen Gründer, Victor Conte, hatte bis zur Aufdeckung des Skandals 2003 jahrelang US-Spitzensportler - wie die zuletzt geständige Marion Jones - mit Steroiden und Wachstumshormonen versorgt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung