Superstar soll Bobcats retten

Jordan zurück auf dem Parkett

Von Phillip Eicken
Donnerstag, 20.12.2007 | 09:25 Uhr
© Getty
Advertisement
MLB
Cubs @ Rays
MLB
Mets @ Marlins
MLB
Twins @ Yankees
MLB
Mets @ Marlins
MLB
Dodgers @ Phillies
MLB
Twins @ Tigers
NFL
Rams @ 49ers
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Marlins @ Diamondbacks
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
NFL
RedZone -
Week 3
MLB
Yankees @ Blue Jays
MLB
Red Sox @ Reds
NFL
Raiders @ Redskins
MLB
Royals @ Yankees
NFL
Cowboys @ Cardinals
MLB
Cubs @ Cardinals
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
NFL
Bears @ Packers
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins
NFL
Colts @ Seahawks
NFL
Redskins @ Chiefs

München - Michael Jordan ist zurück. Am Dienstag stieg der Mitbesitzer der Charlotte Bobcats überraschend ins Training seines Teams ein.

In voller Montur stand er auf dem Parkett, verteilte Ratschläge an junge Spieler und bewies sogar, dass er es noch immer drauf hat. Ständig suchte er das direkte Duell gegen die Guards, spielte die meisten von ihnen aus und versenkte unzählige Jumpshots.

"Keine Frage", schwärmte Bobcats-Coach Sam Vincent im "Charlotte Observer". "Michael wäre in der NBA noch immer effektiv. Vielleicht ist er nicht mehr 'Air Jordan', aber er würde unserem Team sehr, sehr weiterhelfen. Selbst wenn er nur ein paar Minuten spielt."

Doch so sehr es sich Fans und Trainer wünschen: Jordan kommt nicht zurück. "No comeback!", entgegnete er einem Reporter beim Verlassen des Trainingsplatzes. Das war deutlich. Der zweitägige "Workshop" soll definitiv eine Ausnahme bleiben.

"Ihr habt keinen All-Star im Team"

Trotzdem ist das Training etwas Besonderes. Denn seit sich Jordan im Juni 2006 bei den Bobcats eingekauft hat, macht er sich rar. Nur selten gibt er Interviews. Bei Heimspielen sitzt er sogar in einer abgeschirmten Loge, lässt sich Kameras vom Leib halten.

Doch die ruhigen Zeiten sind offenbar vorbei. Der Grund: Die Bobcats haben nach einem passablen Saisonstart einen Negativlauf. Um den freien Fall zu stoppen, will Jordan seine Spieler wachzurütteln. "Ihr habt keinen All-Star im Team. Keinen, der ein Spiel an sich reißt! Deshalb ist es umso wichtiger, dass ihr als Einheit zusammenspielt", schärfte er den Spielern ein.

Jordan schweißt das Team zusammen

Zuletzt hatte sich das Team aus Charlotte bereits personell verstärkt - mit mäßigem Erfolg. Der von den Golden State Warriors gekommene Jason Richardson und Detroit-Pistons-Center Nazr Mohammed sollen mehr Stabilität bringen.

Denn die wird dringend gebraucht. Am vergangenen Freitag verspielten die Bobcats in kurzer Zeit einen 13-Punkte Vorsprung - und verloren am Ende mit 87:103 gegen Orlando.

Deshalb muss der Chef nun selbst ran. Nach etlichen Teamsitzungen und ausgiebiger Video-Analyse will Jordan die verunsicherten Bobcats unbedingt auf Linie bringen. Besonders mental. "Es geht hauptsächlich um die Moral der Spieler", erklärte Jordan. "In den letzten Tagen drehte sich alles darum, sie auf Kleinigkeiten hinzuweisen und als Team zusammenzuschweißen."

Überraschung gegen Utah

Und genau darauf zielte auch das gemeinsame Training ab.  Auf keinen Fall wollte Jordan sein Team ausschimpfen. Ganz im Gegenteil: Aufmuntern will er seine Spieler. Und das offenbar mit Erfolg.

Der erste Auftritt nach Jordans Stippvisite verlief vielversprechend, die Bobcats besiegten die stärker eingeschätzten Utah Jazz mit 98:92. Nur Zufall? Oder steckt da schon der Jordan-Effekt dahinter?

Gerald Wallace (26 Punkte): "Er hat uns auf einige Sachen aufmerksam gemacht, wie wir uns als Team verbessern können."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung