Schlappe für Sturm-Team

Canadians mit Kantersieg

Von SPOX
Dienstag, 23.10.2007 | 11:30 Uhr
Canadians, Montreal, NHL
© Getty
Advertisement
MLB
Yankees @ Astros (Spiel 7)
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
Ravens @ Vikings
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NFL
Saints @ Packers (DELAYED)
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs
NFL
Bills @ Jets

München - Den Montreal Canadians ist gegen die Boston Bruins ein 6:1-Kantersieg gelungen. Chris Higgins und Alex Kowalew erzielten die ersten beiden Treffer, nachdem sie jeweils das Bully für sich entscheiden konnten.

Für Bostons Coach Claude Julien waren diese zwei Tore die Spiel entscheidenden Situationen. "Damit haben wir uns zwei Gegentreffer eingehandelt. Das hat irgendwie das Momentum geändert und wir mussten den Rest des Spiels einem Rückstand hinterher laufen."

Der deutsche Legionär Marco Sturm gab drei Torschüsse ab, scheiterte aber immer wieder an Schlussmann Cristobal Huet.

Mit Geduld zum Sieg 

Im zweiten Drittel erhöhte Steve Begin durch einen Assist von Tom Kostopoulos auf 3:0. Im letzten Spieldrittel erzielte Patrice Brisbois ein Powerplay-Tor, ehe Dennis Wideman zum 1:4 verkürzte. Mikhail Grabovski baute die Führung der Hausherren im Anschluss aus und Andrei Markow markierte im Powerplay den 6:1-Endstand.

Die Bruins mussten nach vier Siegen in Folge damit die erste Niederlage hinnehmen, während es für die Canadians der höchste Triumph seit gut anderthalb Jahren war.

"Was für ein Spiel. Wir haben richtig Geduld bewiesen", resümierte Begin die taktische Meisterleistung seiner Mannschaft.

Durchbruch für Michalek

Die San Jose Sharks deklassierten die Calgary Flames mit 4:1. Der überragende Milan Michalek steuerte zwei Treffer bei und wurde im Anschluss von Trainer Ron Wilson in höchsten Tönen gelobt.

"Er hat getroffen, Schüsse abgeblockt, er hat einfach toll gespielt. Das war definitiv sein bestes Spiel in diesem Jahr", sagte der Coach und bezeichnete das Spiel als "Durchbruch" des 22-jährigen Tschechen.

Ryane Clowe erzielte im das erste Tor, ehe sich Michalek im zweiten Drittel in Unterzahl den Puck schnappte und kurzerhand zum 2:0 im Tor versenkte. Steve Barnier setzte in Überzahl nach und erhöhte zum 3:0.

Im letzten Drittel schickte der deutsche Verteidiger Christian Ehrhoff seinen Teamkollegen Michalek, der das vierte Tor für die Gäste erzielte, bevor Daymond Langkow kurz vor Schluss der Ehrentreffer gelang.

Jubiläum vermiest

Für Calgary's Owen Nolan war es das 1000. NHL-Spiel. Im Vorfeld der Partie erhielt er unter anderem eine Kiste Wein von seinem Ex-Klub, den Sharks. Nolan bestritt für die Sharks 568 Spiele, die drittmeisten in der Geschichte des Vereins.

Mit 3:1 besiegten die Carolina Hurricanes die Vancouver Canucks. Mit seinem dritten Saisontor ebnete Cory Stillman im zweiten Drittel den Weg für den Erfolg seiner Mannschaft.

Im letzten Drittel drehten die Hausherren auf und Chad LaRose baute die Führung zum 2:0 aus. Brendan Morrison verkürzte für die Gäste und Ray Whitney traf wenige Sekunden vor dem Abpfiff ins leere Tor.

Damit gelang denn Hurricanes nach zwei verlorenen Partien in Folge wieder ein Sieg und Stillman analysierte den Schlüssel für den Erfolg. "Wir müssen unbedingt mehr treffen, wenn wir in Überzahl sind. Ein, zwei Tore im Powerplay pro Spiel und wie können eine Menge Partien für uns entscheiden", meinte der linke Flügelspieler der Hurricanes.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung