Chicago fühlt den Blues

Von Jan-Hendrik Böhmer
Donnerstag, 18.10.2007 | 11:33 Uhr
st. louis blues, chicago blackhawks
© Getty
Advertisement
NFL
Live
Ravens @ Steelers
NHL
Capitals @ Islanders
NBA
Celtics @ Bulls
NFL
Patriots @ Dolphins
NBA
76ers @ Timberwolves
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NFL
Broncos @ Colts
NHL
Penguins @ Golden Knights
NBA
Spurs @ Rockets
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
RedZone -
Week 16

München - Die St. Louis Blues setzen ihre Siegesserie fort. Mit dem 3:1-Erfolg über die Chicago Blackhawks fuhren die Blues bereits ihren vierten Sieg in Folge ein.

Dabei funktionierte bei St. Louis endlich auch das zuvor verstärkt trainierte Power-Play. Neben Paul Kariya traf auch Keith Tkachuk in Überzahl.

Mit dem erneuten Sieg etablierte sich das in den letzten Spielzeiten oft gescholtene Team von Trainer Andy Murray als schärfster Konkurrent der Detroit Red Wings in der Central Division der Western Conference.

In der Tabelle liegen die Blues nur noch einen Punkt hinter den Red Wings - und das bei zwei Spielen weniger auf dem Konto.

Ducks sichern sich Tabellenführung 

Auch die Anaheim Ducks sind zurück auf der Sieger-Straße. Nach einem durchwachsenen Saisonstart kam der amtierende Stanley-Cup-Champion zu einem 3:1-Erfolg über die Nashville Predators und setzte sich damit an die Spitze der Pacific Division.

Dabei waren es erneut zwei Newcomer, die den Ducks zum vierten Saison-Erfolg verhalfen. Nachdem bereits am Montag gegen Detroit mit Kent Huskins ein Neuling sein erstes NHL-Tor erzielte, trafen jetzt Petteri Wirtanen und Drew Miller. Wirtanen ist erst der neunte Spieler in der Vereinsgeschichte, dem ein Treffer in seinem Debüt gelang.

Stars und Devils gewinnen

Direkt hinter den Ducks liegen jetzt die Dallas Stars. Sie gewannen im Shoot-Out mit 3:2 gegen die Columbus Blue Jackets.

Überragender Spieler in der schlecht besuchten Nationwide Arena in Columbus war Jussi Jokinen. Der Finne erzielte nicht nur den Treffer zum zwischenzeitlichen 1:1 in der regulären Spielzeit, sondern verwandelte auch den entscheidenden Shoot-Out-Versuch für Dallas.

Schlechter lief es hingegen für die Pittsburgh Penguins. Nach einer 3:2-Führung im zweiten Drittel verloren sie ihr Spiel gegen die New Jersey Devils am Ende noch mit 4:5.

Trashers entlassen Coach Hartley

Auch abseits des Spielgeschehens ging es heftig zur Sache. So entließen die in dieser Saison noch sieglosen Atlanta Trashers ihren Trainer Bob Hartley.

Vorangegangen waren sechs Saisonniederlagen in Folge und ein blamables 0:4 gegen die Philadelphia Flyers am Dienstag. Wer den erfolglosen Hartley ersetzten wird, ist noch unklar. 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung