Sturm gewinnt deutsches Duell

Kölzigs schwarzes Wochenende

SID
Sonntag, 14.10.2007 | 11:15 Uhr
© Getty
Advertisement
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs
NBA
Thunder @ Bucks
NBA
Bulls @ Heat
NBA
Warriors @ Spurs
NFL
Bills @ Jets
NBA
Cavaliers @ Wizards
NHL
Canadiens @ Blackhawks

New York - Der deutsche Nationaltorhüter Olaf Kölzig hat in der NHL ein schwarzes Wochenende erlebt. 

Nach der ersten Saisonniederlage bei den New York Rangers (1:3) setzte es am Samstag für seine Washington Capitals beim 3:7 gegen die Buffalo Sabres eine weitere Pleite.

Der deutsche Auswahlstürmer Jochen Hecht konnte sich an dem Torreigen seiner Sabres nur mit einem Assist zum 3:1 durch Jason Pominville beteiligen.

Drei Ottawa-Tore in 52 Sekunden 

Weiter auf der Erfolgswelle schwimmen die Ottawa Senator mit dem deutschen Verteidiger Christoph Schubert, die beim 3:1-Erfolg über die Rangers den sechsten Erfolg im siebten Spiel holten und mit zwölf Punkten weiter das NHL-Team der Stunde sind.

Danny Heatley, Chris Phillips und Patrick Eaves schossen im zweiten Drittel die drei Ottawa-Tore innerhalb von nur 52 Sekunden. Ottawa baute damit den Vorsprung in der Northeast Divison auf den Tabellenzweiten Boston Bruins auf sechs Zähler aus.

Sturm gewinnt deutsches Duell 

Die Bruins mit dem Ex-Landshuter Marco Sturm im Angriff gewannen beide Spiele des Wochenendes. Nach dem turbulenten 8:6 bei den Los Angeles Kings legten sie am Samstag nach und bezwangen die San Jose Sharks mit 2:1.

Sturm lieferte zu beiden Bruins-Toren einen Assist, auf der Gegenseite trug sich auch Ehrhoff mit einem Assist in die Scorerliste ein.

Im kalifornischen Team kamen Marcel Goc und Christian Ehrhoff zum Einsatz, während Goalie Dimitri Pätzold wieder auf der Bank Platz nehmen musste.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung