Ryan Smith feiert tränenreichen Sieg

Das Ende einer Ära

SID
Mittwoch, 24.10.2007 | 08:44 Uhr
Ryan Smith, Ranger, Oilers, NHL
© Getty
Advertisement
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
MLB
Astros @ Dodgers
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs
NBA
Thunder @ Bucks
NBA
Bulls @ Heat
NBA
Warriors @ Spurs
NFL
Bills @ Jets
NBA
Cavaliers @ Wizards
NHL
Canadiens @ Blackhawks

München - Beim Spiel zwischen der Colorado Avalanche und den Edmonton Oilers wurde Ryan Smith mit einer offiziellen Zeremonie verabschiedet. 

Der 31-Jährige hatte zwölf Saisons bei den Oilers gespielt. Die 2:4-Niederlage seines Ex-Vereins zeigte, welche Lücke er hinterlassen hatte. Zu Tränen gerührt sah Smith eine eigens kreierte Video-Ehrung, die er unter Standing Ovations der knapp 17.000 Fans verfolgte.

In einer kampfbetonten Partie zeigten die Hausherren dann zwar Siegeswillen, ließen sich aber letztlich von der Avalanche um Smith überrollen. Bereits zum Ende des ersten Drittels stand es 3:1 für die Gäste, nachdem Tyler Arnason, Jaroslav Hlinka und Wojtek Wolski den Puck im Kasten untergebracht hatten. Dustin Penner hatte zwischenzeitlich zum 1:1 ausgeglichen.

Minimalistische Penguins

Im letzten Drittel verkürzte Tom Gilbert zum 2:3, ehe Brett Clark wenige Sekunden vor Schluss den Endstand markierte.

Zum zweiten Mal in Folge mussten die New York Rangers eine 0:1-Schlappe einstecken. Die Gäste, die mit Chris Drury und Scott Gomez kräftige Verstärkung ins Team geholt hatten, verloren gegen die Pittsburgh Penguins, nachdem Evgeni Malkin im zweiten Drittel das Powerplay nutzte und den Puck zum 1:0 versenkte.

Auf der Gegenseite glänzte Marc-Andre Fleury, der für die Penguins 36 Torschüsse parierte und damit den dritten Sieg in Folge für sein Team sicherte. Die Rangers können nach acht Spieltagen lediglich 13 Treffer verbuchen und haben damit den schlechtesten Start in eine Spielzeit seit dem Jahr 1950 erwischt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung