Clark wächst über sich hinaus

Caps bremsen Talfahrt

Von SPOX
Donnerstag, 25.10.2007 | 09:07 Uhr
Chris Clark, Washington Capitals, Tampa Lightning
© Getty
Advertisement
MLB
Yankees @ Astros (Spiel 7)
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
Ravens @ Vikings
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NFL
Saints @ Packers (DELAYED)
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs
NFL
Bills @ Jets

München - Die Washington Capitals haben mit 5:3 gegen die Tampa Bay Lightning gewonnen. Der überragende Kapitän Chris Clark brachte zusammen mit Alexander Ovechkin das Team des deutschen Goalies Olaf Kölzig nach vier sieglosen Spielen in Folge zurück auf die Siegerstraße. 

"Heute haben wir gespielt, wie wir das in den vergangenen Jahren gezeigt haben. Wir haben beide getroffen und sehr gut zusammengespielt", meinte Ovechkin, der neben zwei Assists kurz vor Schluss selbst einen Treffer beisteuerte.

Bereits nach 6:33 Minuten brachte Clark die Gastgeber in Führung, doch Jason Ward konnte noch im ersten Drittel ausgleichen. Im zweiten Drittel legte Dave Steckel für die Caps wieder vor. Nach dem neuerlichen Ausgleichstor in Unterzahl durch Paul Ranger, erhöhten Brooks Laich und Clark zum 4:2.

Starke Offensivabteilung 

Zwar kamen die Lightning durch den Treffer von Martin St. Louis im letzten Drittel noch einmal heran, doch Ovechkin besiegelte das von der Offensive her produktivste Spiel der Saison.

Kölzig hielt 26 der 29 Schüsse, die auf seinen Kasten kamen. 

Für die Lightning war es im dritten Auswärtsspiel der laufenden Spielzeit bereits die dritte Niederlage.

Die Buffalo Sabres mussten sich auswärts gegen stark aufspielende Carolina Hurricanes geschlagen geben. Die Mannschaft um den deutschen Legionär und Nationalstürmer Jochen Hecht verlor 2:6.

Damit revanchierten sich die Hurricanes für die vier Niederlagen der vergangenen Saison. "Ich bin sicher, dass das jeder hier im Hinterkopf hatte", meinte der Trainer der Gastgeber, Peter Laviolette.

Hecht mit Assist 

Bis zum Ende des zweiten Drittels konnten die Sabres das Spiel offen gestalten. Rod Brind'Amour traf wenige Sekunden nach dem Start der Partie für die Hurricanes, ehe zwei Minuten später Jason Prominville nach einem Assist von Hecht ausgleichen konnte.

Im zweiten Drittel legten abermals die Hausherren durch Ray Whitney vor, doch wieder war es Prominville, der diesmal in einer Überzahl-Situation zum 2:2 egalisierte.

Doch im dritten Spieldrittel wollten die Hurricanes nach dem Trauma der Vorsaison die Gäste aus Buffalo demütigen. Eric Staal, Jeff Hamilton, Cory Stillman und Bret Hedican trafen jeweils für das Team um  Dennis Seidenberg, der nicht zum Einsatz kam.

Buffalo hat damit alle drei Auswärtsspiele der laufenden Saison verloren und dabei insgesamt lediglich sechs Treffer erzielt. Für die Hurricanes war es im vierten Heimspiel der dritte Sieg.

Minnesota hat im neunten Saisonspiel zum ersten Mal in der regulären Spielzeit verloren. In Calgary setzten sich die Gastgeber mit 5:3 durch.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung