Suche...

7. Spieltag der NFL

New Englands Zauber geht weiter

Von Alexander Marx
Sonntag, 21.10.2007 | 22:20 Uhr
© Getty
Advertisement
MLB
Astros @ Yankees (Spiel 5)
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 4)
NBA
Timberwolves @ Spurs
NHL
Lightning @ Blue Jackets
NBA
Knicks @ Thunder
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 5)
NFL
Chiefs @ Raiders
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs

München - Okay, wenn am siebten Spieltag ein ungeschlagenes Team auf ein siegloses Team trifft, dann erwartet man eine eindeutige Sache. So war es dann auch zwischen den New England Patriots und den Miami Dolphins.

Die Art und Weise, wie die Pats ihren Gegner bei ihrem Gastspiel in Florida zerlegten, war dennoch so nicht zu erwarten. Zumal New England in der Vergangenheit immer so seine Problemchen mit den Dolphins in Miami hatte.

Doch davon war diesmal nichts zu sehen. Die Angriffsmaschine rund um Quarterback Tom Brady lief auf Hochtouren, so dass es am Ende 49:28 für New England hieß.

Klingt gar nicht so spektakulär? War es aber. Denn die Gäste erzielten schon 42 Punkte in der ersten Hälfte und hörten danach quasi auf zu spielen.

Moss fängt zwei Touchdowns

Brady ließ es in den ersten 30 Minuten richtig krachen, ihm gelangen gleich fünf Touchdown-Pässe. Donte' Stallworth und Kyle Brady waren im ersten Viertel die dankbaren Abnehmer, Wes Welker und Randy Moss bedankten sich im zweiten Quarter. Letzterer fing sogar zwei TDs.

Das zwischenzeitliche Highlight der Dolphins, ein 4-Yards-TD-Lauf von Quarterback Cleo Lemon zum 6:14, beantworteten die Patriots so, wie es sich für einen Topfavoriten auf den Super Bowl gehört: mit einen Kickoff-Return über 77 Yards zum abermaligen Touchdown. Willie Andrews war es, dem dieses Kunststück gelang.

Karrierebestleistung von Brady

Im Schlussabschnitt, als Brady mal Platz für seinen Ersatzmann Matt Cassel machte, betrieb Miami durch Patrick Cobbs (1-Yard-Run) und Jason Taylor (Interception-Return-TD über 36 Yards) noch Ergebniskosmetik. Sehr zum Ärger von Brady. Dieser ließ sich wieder einwechseln und warf seinen sechsten Touchdown-Pass des Spiels - Karrierebestleistung! Erneut war Welker die Anspielstation.

Den Schlusspunkt der Partie setzte Miamis Jesse Chatman mit einem 7-Yards-Lauf in die Endzone der Gäste.

Schaffen die Patriots eine Perfect Season?

Mit ihrer Leistung haben die Pats einmal mehr bewiesen, dass der Sieg im Super Bowl nur über sie führt.

Und vielleicht ist ja sogar auch eine Perfect Season drin. Das ist bisher nur den Dolphins gelungen. Vor 35 Jahren.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung