Neue Heimat gefunden

SID
Mittwoch, 17.10.2007 | 11:39 Uhr
© Getty
Advertisement
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NFL
Broncos @ Colts
NHL
Penguins @ Golden Knights
NBA
Spurs @ Rockets
NFL
Bears @ Lions
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
Texans @ Jaguars
NFL
RedZone -
Week 15
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
NFL
Cowboys @ Raiders
NHL
Kings @ Flyers
NFL
Falcons @ Buccaneers
NBA
Warriors @ Lakers
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
NHL
Jets @ Islanders
NFL
Colts @ Ravens
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
NFL
Vikings @ Packers
NFL
RedZone -
Week 16
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NFL
Steelers @ Texans
NBA
Wizards @ Celtics
NFL
Raiders @ Eagles

Boston - Zum ganz großen Glück fehlt Jochen Hecht nun nur noch der riesige Stanley-Cup: Der deutsche Eishockey-Star und neue Kapitän der Buffalo Sabres hat seine zweite Heimat am Eriesee gefunden und wird bis 2012 bei den "Säbeln" bleiben.

"Ich mag die Stadt, ich möchte, dass meine Kinder hier zur Schule gehen", sagte der 30-Jährige, nachdem er am 16. Oktober seinen am Saisonende auslaufenden Vertrag vorzeitig um vier Jahre verlängert hatte. Damit wird der gebürtige Mannheimer, der seit 2002 in Buffalo spielt, seine Karriere möglicherweise sogar in der Stadt nahe der Niagara-Fälle beenden.

"Für meine Frau und mich ist es sehr wichtig, an einem Ort zu bleiben und nicht ständig umzuziehen. Sicherheit ist immer etwas wert", betonte Hecht in seiner gewohnt ruhigen und zurückhaltenden Art. Er zeigte sich erleichtert über den frühzeitigen Abschluss der Verhandlungen: "Ich wollte nicht die Saison über frustriert sein. Ich will mein Spiel spielen."

14 Millionen für vier Jahre

Mit 14,1 Millionen Dollar für vier Jahre reicht er zwar nicht an den österreichischen Topverdiener Thomas Vanek heran, der vor kurzem für sieben Jahre verlängerte und 50 Millionen Dollar einstreicht. Aber immerhin unterzeichnete Hecht seinen bislang lukrativsten Kontrakt.

In dieser Saison verdient er noch 2,35 Millionen Dollar, ab der kommenden Spielzeit wird der Stürmer mit einem Jahresgehalt von 3,8 Millionen Dollar nach Nationaltorwart Olaf Kölzig von den Washington Capitals der am zweitbesten bezahlte Deutsche in der NHL sein. Der 37-jährige Kölzig erhält 5,45 Millionen Dollar pro Saison.

Durch seine Unterschrift hat der Stürmer auch ein positives Signal für die Zukunft der Mannschaft gesetzt. Denn mit Danny Briere (Philadelphia Flyers) und Chris Drury (New York Rangers) hatte das beste Team der vergangenen regulären Saison im Sommer zwei Leistungsträger verloren. Hecht ist dennoch fest von der Playoff-Qualifikation überzeugt und ging sogar noch weiter: "Das Ziel bleibt dasselbe: der Cupgewinn." Dies gelang als einzigem Deutschen bisher Bundestrainer Uwe Krupp.

Fünfte Saison in Buffalo

Hecht spielt derzeit seine fünfte Saison in Buffalo und stand zuvor bei den Edmonton Oilers und den St. Louis Blues unter Vertrag. Mit den Sabres hat er seine größten Erfolge in der NHL gefeiert. Zwei Mal nacheinander stand Buffalo zuletzt im Halbfinale, scheiterte 2006 am späteren Meister Carolina Hurricanes und in diesem Frühjahr an den Ottawa Senators mit dem Münchner Christoph Schubert. Letzteres bezeichnete Hecht als größte Enttäuschung seiner Karriere. "Mit dieser Mannschaft hätten wir nicht verlieren dürfen", meinte er.

Über seine persönliche Bilanz konnte sich Hecht jedoch freuen. Mit insgesamt 56 Scorerpunkten (19 Tore, 37 Vorlagen) stellte er eine persönliche Bestmarke auf. Zuletzt gelangen ihm am Montag beim 5:4-Heimsieg nach Verlängerung gegen die Toronto Maple Leafs der zweite Saisontreffer.

Insgesamt war es im 478. NHL-Spiel das 112. Tor. Die deutschen Fans durften ihn zuletzt 2005 während des Arbeitskampfes in der NHL bewundern. Damals verpasste Hecht mit Adler Mannheim gegen die Berliner Eisbären einen weiteren Meistertitel.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung