Freitag, 12.12.2014

Real Madrids Jahr 2014

Galacticos reloaded

Cristiano Ronaldo als Weltfußballer, Le Decima und das Ende von Barcelonas Dominanz: Real Madrid hat im Kalenderjahr 2014 die dunklen Geister der Vergangenheit besiegt. Doch wie soll sich das Projekt "Galacticos reloaded" halten? Die Historie dient als mahnendes Beispiel.

Gesichter von Real Madrid 2014: Carlo Ancelotti, Gareth Bale, Cristiano Ronaldo und Toni Kroos (v.l.)
© spox
Gesichter von Real Madrid 2014: Carlo Ancelotti, Gareth Bale, Cristiano Ronaldo und Toni Kroos (v.l.)
SPOX Adventskalender 2014 powered by zalando

Es war der traurigste Tag des Jahres für den Madridismo. Spaniens Fußballwelt hielt inne, zu den Klängen von Frank Sinatras "My Way". Florentino Perez vergoss bittere Tränen, als die Video-Widmung des Klubs auf einer Leinwand gezeigt wurde.

Zuvor hatte er noch selbst eine Rede gehalten. Er sprach von einem "Tag der absoluten Trauer für Real Madrid und die ganze Welt. Der größte Spieler der Vereinsgeschichte Madrids und der Beste aller Zeiten hat uns heute verlassen. Doch seine Legende wird für immer weiterleben."

UD Almeria - Real Madrid: 20.45 Uhr im LIVE-TICKER

Die Rede war von Alfredo Di Stefano, der am 7. Juli 2014 einem Herzinfarkt erlag. Wie kein anderer hatte er den Verein geprägt, ihm Ruhm und Glanz beschert. Er war es, der in den 50ern das unvergleichbare "weiße Ballett" angeführt hatte. Ferenc Puskas, Jose Santamaria, Francisco Gento - ein Sammelsurium an Ausnahmekönnern. Doch über allen thronte Di Stefano.

"Tore schießen", sagte er einst, "ist wie Liebe machen. Alle Welt weiß, wie das geht. Aber keiner macht es so wie ich." Auf seine einzigartige Weise wurde er acht Mal Torschützenkönig. Mit ihm holte Real acht Meistertitel und gewann fünf Mal in Folge den Europapokal der Landesmeister. Später wurde er Ehrenpräsident, begutachtete bis ins hohe Alter seine Königlichen im Stadion. Das letzte Spiel, das Di Stefano sah, war das CL-Finale 2014. Der Gewinn von La Decima. Es war der größte Tag des Jahres für den Madridismo.

Get Adobe Flash player

Ein zwölfjähriges Trauma

Zwölf Jahre lang hat es gedauert. Zwölf lange Jahre voller prominenter Transfers und Ankündigungen, voller gescheiterter Stars und Rückschläge. Vom brasilianischen bis zum portugiesischen Ronaldo, von Beckham bis Bale traten seit 2002 alle großen Neuverpflichtungen mit dem gleichen Ziel an: Mit Real Madrid den zehnten CL-Titel zu holen.

Zwischen den Triumphen von 2002 und 2014 liegen zehn verschiedene Trainer, etwa 1,2 Milliarden Euro an Ablösesummen für Spielertransfers und viele nicht eingelöste Versprechen. Zwischen 2005 und 2010 kam Real erst gar nicht mehr über das Achtelfinale hinaus. Das regelmäßige Scheitern in der Champions League schien zum Trauma zu werden.

Doch am 24. Mai 2014 wurde dieses und viele weitere Traumata mit einem Mal besiegt. All die dunklen Geister der letzten Jahre waren plötzlich vergessen.

"Im letzten Jahrzehnt hatte keiner unter den reichsten Klubs des Planeten auf internationaler Ebene so wenig gewonnen wie Real Madrid", schrieb die "Gazzetta dello Sport" am Folgetag treffend. "Carlo Ancelotti hat auf den Trümmern einer gespaltenen Mannschaft Wiederaufbauarbeit geleistet. Jetzt ist die Barca-Phase zu Ende."

Sieg über die Vergangenheit

Ob das Ende der Barcelona-Ära von kurzer oder längerer Dauer ist, bleibt dahingestellt. Doch mit La Decima hat Real dem Erzfeind nach langer Zeit im Wartestand wieder den Rang abgelaufen. Jahrelang mussten die Königlichen zusehen, wie eine Mischung aus Nachwuchsspielern und Top-Stars in Barcelona das Kombinationsspiel perfektionierte, die Fußball-Welt verzückte und von Titel zu Titel eilte.

Für Real sprang mal eine Meisterschaft heraus, mal ein Pokalsieg. Doch nichts davon konnte den Madridismo für die Unterlegenheit gegenüber Barcelona, die zwei krachenden Clasico-Pleiten 2009 (2:6) und 2010 (0:5) und das Warten auf La Decima entschädigen.

Doch am schlimmsten wog die breite Bewunderung, die Pep Guardiolas Barcelona ob der ästhetischen Spielweise zu Teil wurde. Eine Bewunderung, die Real seit dem letzten CL-Triumph in dieser Dimension verwehrt blieb. Der Ruf einer willkürlich zusammengewürfelten Star-Truppe, deren Protagonisten individuelle Allüren über den Erfolg der Mannschaft stellten, war allgegenwärtig. Ihre Erfolglosigkeit in der Königsklasse ebenfalls.

La Decima! Real macht die Nacht zum Tag
Achtung Pokal festhalten, Herr Ramos! Wir wollen ja nicht schon wieder eine demolierte Trophäe
© getty
1/17
Achtung Pokal festhalten, Herr Ramos! Wir wollen ja nicht schon wieder eine demolierte Trophäe
/de/sport/diashows/1405/fussball/champions-league/siegesfeier/real-madrid-macht-die-nacht-zum-tag-triumph-gegen-atletico-gareth-bale-cristiano-ronaldo-carlo-ancelotti.html
Bei Don Carlo Ancelotti muss man sich dahingehend keine Sorgen machen. Er hat das schon ein paar Mal gemacht
© getty
2/17
Bei Don Carlo Ancelotti muss man sich dahingehend keine Sorgen machen. Er hat das schon ein paar Mal gemacht
/de/sport/diashows/1405/fussball/champions-league/siegesfeier/real-madrid-macht-die-nacht-zum-tag-triumph-gegen-atletico-gareth-bale-cristiano-ronaldo-carlo-ancelotti,seite=2.html
Cristiano Ronaldo darf natürlich nicht fehlen. Er heimste seinen zweiten Henkelpott ein
© getty
3/17
Cristiano Ronaldo darf natürlich nicht fehlen. Er heimste seinen zweiten Henkelpott ein
/de/sport/diashows/1405/fussball/champions-league/siegesfeier/real-madrid-macht-die-nacht-zum-tag-triumph-gegen-atletico-gareth-bale-cristiano-ronaldo-carlo-ancelotti,seite=3.html
La Decima ist perfekt. Sergio Ramos gibt den Einpeitscher vom Podest
© getty
4/17
La Decima ist perfekt. Sergio Ramos gibt den Einpeitscher vom Podest
/de/sport/diashows/1405/fussball/champions-league/siegesfeier/real-madrid-macht-die-nacht-zum-tag-triumph-gegen-atletico-gareth-bale-cristiano-ronaldo-carlo-ancelotti,seite=4.html
Wahrscheinlich einer der schönsten Momente für den Sportler: Das Bad im Fanmeer
© getty
5/17
Wahrscheinlich einer der schönsten Momente für den Sportler: Das Bad im Fanmeer
/de/sport/diashows/1405/fussball/champions-league/siegesfeier/real-madrid-macht-die-nacht-zum-tag-triumph-gegen-atletico-gareth-bale-cristiano-ronaldo-carlo-ancelotti,seite=5.html
Das Cabrio unter den Bussen schlängelt sich gekonnt an der tosenden Masse vorbei
© getty
6/17
Das Cabrio unter den Bussen schlängelt sich gekonnt an der tosenden Masse vorbei
/de/sport/diashows/1405/fussball/champions-league/siegesfeier/real-madrid-macht-die-nacht-zum-tag-triumph-gegen-atletico-gareth-bale-cristiano-ronaldo-carlo-ancelotti,seite=6.html
Gegen sechs Uhr morgens erreichten die Königlichen die Siegesfeier am Cibeles-Brunnen
© getty
7/17
Gegen sechs Uhr morgens erreichten die Königlichen die Siegesfeier am Cibeles-Brunnen
/de/sport/diashows/1405/fussball/champions-league/siegesfeier/real-madrid-macht-die-nacht-zum-tag-triumph-gegen-atletico-gareth-bale-cristiano-ronaldo-carlo-ancelotti,seite=7.html
Ramos und Co. dürfen "Orejona" - den Pokal mit den großen Ohren behalten
© getty
8/17
Ramos und Co. dürfen "Orejona" - den Pokal mit den großen Ohren behalten
/de/sport/diashows/1405/fussball/champions-league/siegesfeier/real-madrid-macht-die-nacht-zum-tag-triumph-gegen-atletico-gareth-bale-cristiano-ronaldo-carlo-ancelotti,seite=8.html
Ramos wollte ihn gar nicht mehr aus den Augen lassen
© getty
9/17
Ramos wollte ihn gar nicht mehr aus den Augen lassen
/de/sport/diashows/1405/fussball/champions-league/siegesfeier/real-madrid-macht-die-nacht-zum-tag-triumph-gegen-atletico-gareth-bale-cristiano-ronaldo-carlo-ancelotti,seite=9.html
Die Pferdeeskorte voran, dahinter der Bus mit den Spielern, daneben die ekstatischen Fans
© getty
10/17
Die Pferdeeskorte voran, dahinter der Bus mit den Spielern, daneben die ekstatischen Fans
/de/sport/diashows/1405/fussball/champions-league/siegesfeier/real-madrid-macht-die-nacht-zum-tag-triumph-gegen-atletico-gareth-bale-cristiano-ronaldo-carlo-ancelotti,seite=10.html
Begleitet von "Hala Madrid"-Gesängen - Pepe und Co. wirkten überhaupt nicht müde
© getty
11/17
Begleitet von "Hala Madrid"-Gesängen - Pepe und Co. wirkten überhaupt nicht müde
/de/sport/diashows/1405/fussball/champions-league/siegesfeier/real-madrid-macht-die-nacht-zum-tag-triumph-gegen-atletico-gareth-bale-cristiano-ronaldo-carlo-ancelotti,seite=11.html
Iker Casillas ist der letzte Mohikaner. Beim letzten Titel 2002 war er auch schon dabei
© getty
12/17
Iker Casillas ist der letzte Mohikaner. Beim letzten Titel 2002 war er auch schon dabei
/de/sport/diashows/1405/fussball/champions-league/siegesfeier/real-madrid-macht-die-nacht-zum-tag-triumph-gegen-atletico-gareth-bale-cristiano-ronaldo-carlo-ancelotti,seite=12.html
Wenigstens ein Deutscher konnte feiern. Sami Khedira (l.) machte ein paar Schnappschüsse
© getty
13/17
Wenigstens ein Deutscher konnte feiern. Sami Khedira (l.) machte ein paar Schnappschüsse
/de/sport/diashows/1405/fussball/champions-league/siegesfeier/real-madrid-macht-die-nacht-zum-tag-triumph-gegen-atletico-gareth-bale-cristiano-ronaldo-carlo-ancelotti,seite=13.html
Da war er nicht der Einzige. Kollege Ronaldo tat es ihm gleich
© getty
14/17
Da war er nicht der Einzige. Kollege Ronaldo tat es ihm gleich
/de/sport/diashows/1405/fussball/champions-league/siegesfeier/real-madrid-macht-die-nacht-zum-tag-triumph-gegen-atletico-gareth-bale-cristiano-ronaldo-carlo-ancelotti,seite=14.html
Ganz Madrid stand in Flammen. 12 Jahre mussten die Anhänger warten
© getty
15/17
Ganz Madrid stand in Flammen. 12 Jahre mussten die Anhänger warten
/de/sport/diashows/1405/fussball/champions-league/siegesfeier/real-madrid-macht-die-nacht-zum-tag-triumph-gegen-atletico-gareth-bale-cristiano-ronaldo-carlo-ancelotti,seite=15.html
Gareth Bale gelang bereits im ersten Jahr der ganz große Coup
© getty
16/17
Gareth Bale gelang bereits im ersten Jahr der ganz große Coup
/de/sport/diashows/1405/fussball/champions-league/siegesfeier/real-madrid-macht-die-nacht-zum-tag-triumph-gegen-atletico-gareth-bale-cristiano-ronaldo-carlo-ancelotti,seite=16.html
Nach ausgiebigen Feierakt verließ der Real-Tross den Plaza de Cibeles in den frühen Morgenstunden
© getty
17/17
Nach ausgiebigen Feierakt verließ der Real-Tross den Plaza de Cibeles in den frühen Morgenstunden
/de/sport/diashows/1405/fussball/champions-league/siegesfeier/real-madrid-macht-die-nacht-zum-tag-triumph-gegen-atletico-gareth-bale-cristiano-ronaldo-carlo-ancelotti,seite=17.html
 

Wachablösung auf mehreren Ebenen

2014 stellt nun womöglich eine Zeitenwende, mindestens jedoch eine Zäsur dar - und das in vielerlei Hinsicht. Bis auf den Supercup zu Saisonbeginn wurde erstmals seit 2007/2008 kein Titel an Barca vergeben. Im Copa-Finale glänzten nicht Messi oder Neymar, stattdessen gehörte Gareth Bale mit einem legendären Sprint der Moment des Abends.

Auch in der neuen Saison walzt Real durch alle Wettbewerbe. In der Liga steht man drei Punkte vor Barca an der Spitze, in der Champions League gaben die Madrilenen nicht einen einzigen Punkt ab. Und mit dem jüngsten Sieg über Ludogorets Rasgrad kassierte Real zugleich einen spektakulären Rekord: Wettbewerbsübergreifend 19 Siege in Folge schaffte zuvor noch kein spanisches Team. Bis dato hatte die Bestmarke - natürlich - der FC Barcelona inne.

Mit dem (vorübergehenden) Ende der katalanischen Vorherrschaft gab es auch auf individueller Ebene eine Zäsur: Nachdem Messi viermal hintereinander zum Weltfußballer gewählt worden war, wurde Anfang des Jahres erstmals Cristiano Ronaldo als Real-Spieler mit dem Ballon d'Or ausgezeichnet. Die Wachablösung auf Klub-Ebene fand darin schon früh ihre Personifizierung.

Ancelottis perfekte Symbiose

Doch neben der schillernden Medienfigur Ronaldo ist Real Madrids glorreiches Jahr 2014 vor allem mit einer bestimmten Person verbunden: Carlo Ancelotti. Der Italiener vollbrachte das, woran seine Vorgänger von Queiroz bis Mourinho gescheitert waren.

Er formte in nur einer Saison aus dem Gemenge von individuellen Ballkünstlern und Hochglanz-Marketingprodukten eine Fußballmannschaft, die den so dringend benötigten Spagat zwischen Spektakel und Erfolgsorientiertheit beherrschte. Was ihm umso höher anzurechnen ist, wenn man rückblickend bedenkt, wie viel verbrannte Erde sein Vorgänger Jose Mourinho auf taktischer und menschlicher Ebene in Valdebebas hinterlassen hatte.

Wenn es darauf ankam, verband Ancelottis Real mannschaftstaktische Disziplin mit einem mittlerweile charakteristischen, überfallartigen Vertikalspiel. Als bestes Beispiel dient das 1:0 im Halbfinal-Hinspiel gegen Bayern. Ancelotti hatte den richtigen Kompromiss gefunden. Die perfekte Symbiose für das Bernabeu, das sich gleichsam nach Spektakel wie Trophäen sehnt.

Seite 1: Sieg über die Vergangenheit und Ancelottis perfekte Symbiose

Seite 2: "Galacticos reloaded" - Die Geschichte als mahnendes Beispiel

...

Bitte einen Moment Geduld.
Die Toolbox für Content-Marketing wird geladen ...

Daniel Reimann

Diskutieren Drucken Startseite

Daniel Reimann(Redaktion)

Daniel Reimann, Jahrgang 1990, begann 2010 bei SPOX.com und ist seit August 2013 festes Mitglied der Redaktion. Zuvor freier Mitarbeiter während des Politikwissenschaftsstudiums. Bei SPOX.com hauptsächlich im Bereich Fußball tätig und dabei verantwortlich für Stuttgart, Wolfsburg und Augsburg sowie 2. und 3. Liga.


www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.