Von der Apartheid zur Versöhnung

Von Denis Frank
Mittwoch, 07.10.2015 | 15:43 Uhr
Nelson Mandela und Francois Pienaar schafften es bis auf die Leinwände Hollywoods
© getty
Advertisement
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
World Matchplay
World Matchplay: Tag 3
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
World Matchplay
World Matchplay: Tag 4
MLB
Red Sox @ Orioles
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Tag 3
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Dodgers @ Phillies
World Matchplay
World Matchplay: Tag 5
UEFA Champions League
Ajax -
Sturm Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
Matchroom Boxing
Dillian Whyte vs Joseph Parker: Public Workout (DELAYED)
MLB
Red Sox @ Orioles
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
MLB
White Sox @ Angels
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Tag 4
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Matchroom Boxing
Dillian Whyte vs Joseph Parker: Press Conference (DELAYED)
World Matchplay
World Matchplay: Tag 6
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
MLB
White Sox @ Angels
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Athletics @ Rangers
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Viertelfinale
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Viertelfinale
Matchroom Boxing
Dillian Whyte vs Joseph Parker: Weigh-In (DELAYED)
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Viertelfinale
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
World Matchplay
World Matchplay: Tag 7
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Blue Jays @ White Sox
MLB
Mariners @ Angels
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Halbfinale
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
Matchroom Boxing
Dillian Whyte vs Joseph Parker
MLB
Royals @ Yankees
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
World Matchplay
World Matchplay: Halbfinale
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Halbfinale
MLB
Cubs @ Cardinals
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Mariners @ Angels
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Finale
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Finale
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
World Matchplay
World Matchplay: Finale
IndyCar Series
Honda Indy 200
MLB
Mariners @ Angels
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Finale
MLB
Cubs @ Cardinals
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
MLB
Phillies @ Red Sox
MLB
Indians @ Twins
MLB
Blue Jays @ Athletics
MLB
Brewers @ Dodgers
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Tag 2
Citi Open Women Single
WTA Washington: Tag 2
MLB
Orioles @ Yankees
MLB
Angels @ Rays
MLB
Phillies @ Red Sox
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
MLB
Indians @ Twins
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
MLB
Orioles @ Yankees
MLB
Indians @ Twins
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Tag 3
UEFA Champions League
Sturm Graz -
Ajax
Citi Open Women Single
WTA Washington, D.C.: Tag 3
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
MLB
Angels @ Rays
MLB
Royals @ White Sox
MLB
Angels @ Rays
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Tag 4
Citi Open Women Single
WTA Washington, D.C.: Tag 4
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
MLB
Yankees @ Red Sox
Los Cabos Open Men Single
ATP Los Cabos: Viertelfinale
NFL
Bears @ Ravens
MLB
Padres @ Cubs
MLB
Brewers @ Dodgers
Auckland Darts Masters
Auckland Darts Masters: Tag 1
FIVB Beach Volleyball World Tour
Wien: Tag 4
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Citi Open Women Single
WTA Washington, D.C.: Viertelfinale
MLB
Padres @ Cubs
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Viertelfinale
Championship
Reading -
Derby County
MLB
Angels @ Indians
MLB
Yankees @ Red Sox
Los Cabos Open Men Single
ATP Los Cabos: Halbfinale
MLB
Astros @ Dodgers
Auckland Darts Masters
Auckland Darts Masters: Viertelfinale
FIVB Beach Volleyball World Tour
Wien: Tag 5
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
Club Friendlies
Liverpool -
Napoli
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
MLB
Padres @ Cubs
Citi Open Women Single
WTA Washington, D.C.: Halbfinale -
Session 1
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Halbfinale -
Session 1
MLB
Yankees @ Red Sox
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus
MLB
Angels @ Indians
MLB
Royals @ Twins
International Champions Cup
AC Mailand -
FC Barcelona
Citi Open Women Single
WTA Washington, D.C.: Halbfinale- Session 2
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Halbfinale -
Session 2
Los Cabos Open Men Single
ATP Los Cabos: Finale
Auckland Darts Masters
Auckland Darts Masters: Halbfinale & Finale
J1 League
FC Tokyo -
Kobe
FIVB Beach Volleyball World Tour
Wien: Tag 6 -
Session 1
FIVB Beach Volleyball World Tour
Wien: Tag 6 -
Session 2
Championship
Leeds -
Stoke
MLB
Angels @ Indians
MLB
Reds @ Nationals
MLB
Padres @ Cubs
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Finale
Citi Open Women Single
WTA Washington, D.C.: Finale

Ihr Spielstil gilt als kompromisslos, physisch und hart. Die Springboks aus Südafrika sind zweimaliger Rugby-Weltmeister und gelten auch beim Turnier in England als Mitfavorit. Doch ihre bewegte Geschichte hat sie zu mehr als nur einer Sportmannschaft werden lassen.

Es ist der 24. Juni 1995. Südafrika hat sich soeben zum Rugby-Weltmeister gekürt. Doch für das Land am Kap der guten Hoffnung ist der Moment, in dem Nelson Mandela, der erste farbige Präsident des Landes, Francois Pienaar, dem weißen Kapitän des Teams, die Trophäe überreicht mehr als das. Er gilt gilt bis heute als Beginn der Aussöhnung zwischen Weiß und Schwarz im Land am Kap der guten Hoffnung.

Um die Signifikanz dieser Geste - Mandela im von vielen Schwarzen verhassten Trikot der Springboks gehüllt - zu verstehen, muss man sich mit der Geschichte der Apartheid in Südafrika auseinandersetzen. Das Land wurde seit dem frühen 17. Jahrhundert von weißen Kolonialherren holländischer und britischer Abstammung beherrscht.

Vorreiter der Apartheid

Von 1948 an war die bereits bestehende Rassentrennung durch die sogenannten Apartheid-Gesetze institutionalisiert worden. Alle Bereiche der Gesellschaft und sogar ganze Städte wurden nach dem Grundsatz "getrennt aber gleich" neu organisiert. Dass damit die Zementierung des Status Quo einherging, einerseits wohlhabende gebildete Kolonialherren und auf der anderen Seite eine schwarze Dienerklasse, war durchaus gewollt.

Rugby als mit Abstand beliebtester Sport der weißen Minderheit war dabei keine Ausnahme, sondern vielmehr der unrühmliche Vorreiter. Bei Gastspielen der australischen Wallabies und der neuseeländischen All Blacks in den 60er Jahren verwehrte die südafrikanische Regierung farbigen Spielern der Gegner die Einreise ins Land. Per Gesetz war Sport mit gemischtrassigen Mannschaften verboten.

Olympia-Boykott als Folge

Eine Tour der All Blacks im Jahr 1976 nach Südafrika beinhaltete zwar fünf Spieler mit Maori-Abstammung, diese durften jedoch nur gegen die Boks antreten, da ihnen temporär der Status von "Ehrenweißen" erteilt wurde. Als Reaktion auf die Entscheidung Neuseelands die Tour stattfinden zu lassen, boykottierten 26 afrikanische Staaten die olympischen Spiele 1976. Sie forderten einen Ausschluss Neuseelands von den Spielen, auch aufgrund der öffentlichen Unterstützung durch den Premierminister Neuseelands für die Tour nach Südafrika.

Nach und nach weigerten sich Rugby-Großmächte wie Frankreich oder Argentinien das Apartheid-Regime mit prestigeträchtigen Länderspielen zu stützen. Folgerichtig durften die Boks auch nach einer Entscheidung des Weltverbands nicht an den ersten beiden Rugby Weltmeisterschaften 1987 und 1991 teilnehmen, obwohl sie rein spielerisch seit jeher zur absoluten Weltklasse zählen.

Das Wunder 1995

Nach dem Ende der Apartheid und der Wahl Nelson Mandelas zum Präsidenten des neuen Südafrika, wurden alle Boykottbemühungen eingestellt. Mehr noch, der Weltverband IRB vergab die WM 1995 an Südafrika. Entgegen allen Erwartungen schaffte es der Gastgeber trotz einer Dekade ohne nennenswerte Erfolge bis in das Finale des Turniers. Gegen eine übermächtige Mannschaft der All Blacks, mit dem noch jungen Superstar Jonah Lomu, gelang nach Verlängerung der Titelgewinn.

Bemühungen seitens der Regierungspartei ANC und des Sportministers das Springbok-Logo zu verbieten und die Farben des Trikots zu ändern waren mit einem Mal vergessen. Ein weitestgehend von weißen Südafrikanern besetzter Ellis Park in Johannesburg skandierte minutenlang den Namen Mandelas. Der zu Tränen gerührte Kapitän der Boks Francois Pienaar betonte, dass die Mannschaft diesen Titel für alle Südafrikaner gewonnen habe. Unter den 15 Weltmeistern befand sich mit Chester Williams immerhin ein schwarzer Spieler in den Reihen der Boks.

Neues Symbol der Hoffnung

Die Bilder von feiernden farbigen Südafrikanern Hand in Hand mit ihren ehemaligen Unterdrückern gingen um die Welt. Innerhalb kürzester Zeit wurde aus den Springboks, dem einstigen Symbol der Apartheid, ein Symbol der Hoffnung und des Wandels. Der Triumph des ultimativen Underdogs und die Verbrüderung durch den Anführer der Revolution Nelson Mandela ermöglichten, was nur wenige Jahre zuvor noch undenkbar gewesen wäre.

Zwanzig Jahre nach dem historischen Triumph spiegeln sich die veränderten Realitäten im Land auch zunehmend in der Zusammensetzung der Mannschaft wider. Aber obwohl mittlerweile deutlich mehr farbige Südafrikaner Rugby spielen, ist nur ein Drittel des aktuellen WM-Kaders nicht weiß. Bei fast jeder Nominierung entstehen Kontroversen und vor der WM in diesem Jahr nutzte eine Gewerkschaft die Aufmerksamkeit, die dieses Thema bietet, um dem Trainer der Springboks rassistische Motive bei seiner Spieler-Auswahl vorzuwerfen.

Von der anderen Seite werden schwarze Spieler oftmals als abfällig als Quotenfüller abgetan. Tatsächlich hat sich der Verband selbst das Ziel gesetzt, bis zur nächsten WM 2019 in Japan mindestens 50 Prozent farbige Spieler im Kader zu haben. Bryan Habana, mit 61 erzielten Versuchen Südafrikas erfolgreichster Winger aller Zeiten, hat vorgemacht, dass es als schwarzer Spieler möglich ist zum absoluten Superstar zu werden.

Jedoch haben viele talentierte Nachwuchsspieler in den Townships von Kapstadt oder Johannesburg nicht den Zugang zu optimalen Trainingsbedingungen. Darüber hinaus ist das Thema Unterernährung in sehr vielen unterprivilegierten schwarzen Haushalten noch immer ein großes Problem. Bei einem Sport, in dem Größe und Kraft eine vitale Voraussetzung sind, um es bis an die Spitze zu schaffen, versperrt ein solch elementares Problem vielen Jugendlichen jegliche Möglichkeiten.

Das Finale im Blick

Trotz aller Kontroversen sind die Boks das beliebteste Sport-Team des Landes. Die Medien sind gerade zu Zeiten der WM voll mit Berichten und Tickets für ein Springbok-Spiel sind sehr schwer zu ergattern - obwohl sie die mit Abstand teuersten im Land sind.

Besonders die Tickets gegen die All Blacks sind besonders begehrt. Südafrikas Mannschaft ist eine der wenigen, der es gelang den übermächtigen All Blacks hin und wieder mal ein Bein zu stellen. Bei der WM könnte es bereits im Halbfinale zu diesem Duell der beiden historisch besten Mannschaften der Welt kommen.

Die Boks haben sich allem Anschein nach von ihrer schockierenden Auftaktniederlage gegen die aufstrebende japanische Mannschaft erholt. Nachdem sich das Trainerteam in einem offenen Brief bei der gesamten Nation entschuldigt hatte und der Sportminister des Landes sich genötigt fühlte, die Boks als einen "Haufen von Verlierern" zu titulieren, folgten zwei überzeugende Siege gegen Schottland und Samoa.

Das heutige Duell in der Gruppenphase gegen die USA sollte für die erfahrenen Südafrikaner kein Problem darstellen. Das Potenzial der Mannschaft ist groß. Sollten die Boks am 31. Oktober im Finale erneut triumphieren, dürfte es ihnen trotz aller Kontroversen zum wiederholten Male gelingen, die Nation am Kap zu einen.

Alle Artikel von Page 2 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung