Auf den Spuren Larry Fitzgeralds

Von Roman John
Donnerstag, 11.06.2015 | 17:29 Uhr
Wenn Tyler Boyd sich zum NFL Draft meldet, wird er vermutlich in der ersten Runde gezogen
© getty
Advertisement
Club Friendlies
Do19.07.
Livestream: Liverpool testet gegen Blackburn und BVB
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 2
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
MLB
All-Star Game: National League -
American League
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 3
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Tag 4
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 4
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
MLB
Cardinals @ Cubs
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Viertelfinale
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Viertelfinale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Viertelfinale
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Viertelfinale
MLB
Cardinals @ Cubs
Glory Kickboxing
Glory SuperFight Series: New York
MLB
Mets @ Yankees
MLB
Twins @ Royals
Glory Kickboxing
Glory 55: New York
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
MLB
Astros @ Angels
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Halbfinale
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Halbfinale
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim 1899 -
QPR
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Halbfinale
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
MLB
Cardinals @ Cubs
MLB
Mets @ Yankees
World Matchplay
World Matchplay: Tag 1
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Halbfinale
MLB
Red Sox @ Tigers
MLB
Astros @ Angels
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Finale
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 1
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Finale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Finale
MLB
Twins @ Royals
MLB
Cardinals @ Cubs
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 2
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Finale
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
MLB
Astros @ Angels
MLB
Mets @ Yankees
World Matchplay
World Matchplay: Tag 3
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
World Matchplay
World Matchplay: Tag 4
MLB
Red Sox @ Orioles
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: 3. Tag
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Dodgers @ Phillies
World Matchplay
World Matchplay: Tag 5
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
MLB
Red Sox @ Orioles
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
MLB
White Sox @ Angels
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: 4. Tag
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
World Matchplay
World Matchplay: Tag 6
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
MLB
White Sox @ Angels
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Athletics @ Rangers
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Viertelfinale
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Viertelfinale
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Viertelfinale
World Matchplay
World Matchplay: Tag 7
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Blue Jays @ White Sox
MLB
Mariners @ Angels
FIVB Beach Volleyball World Tour
Tokio: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Halbfinale
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
MLB
Royals @ Yankees
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
World Matchplay
World Matchplay: Tag 8
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Halbfinale
MLB
Cubs @ Cardinals
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
MLB
Twins @ Red Sox
FIVB Beach Volleyball World Tour
Tokio: Tag 5
MLB
Mariners @ Angels
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Finale
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Finale
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
World Matchplay
World Matchplay: Tag 9
MLB
Mariners @ Angels
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Finale
MLB
Cubs @ Cardinals
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
MLB
Phillies @ Red Sox

Er spielt für das gleiche College wie einst Larry Fitzgerald und besetzt die gleiche Position wie der Star-Receiver der Arizona Cardinals. Tyler Boyd konnte an der University of Pittsburgh schon einiges an Aufsehen erregen und Rekorde seines prominenten Vorgängers brechen. Für den Wechsel in die NFL scheint er bereits jetzt gerüstet.

Tyler Boyd wird vermutlich noch lange mit Larry Fitzgerald verglichen und das hat seinen Grund. Wie Fitzgerald seinerzeit besucht er die University of Pittsburgh und wie Fitzgerald spielt er als Wide Receiver. Besonderes Aufsehen erregte Boyd bereits in seinem ersten Jahr am College, als er 85 Pässe für 1174 Yards fing - jeweils mehr als Fitzgerald in seinem Freshman-Jahr gelangen und somit neue Schulrekorde. Doch damit gab sich Boyd nicht zufrieden. Vor seinem zweiten Jahr wollte er sich als Führungspersönlichkeit etablieren.

"Ich denke, die jungen Typen betrachten uns als Vorbilder und als Leute, die ihnen am besten Rat geben können. Und ich werde sie anführen", sagte Boyd in einem Radiointerview vor seiner Sophomore-Saison. Das zeigte sich dann auch im Verlauf der Saison. Die Pittsburgh Panthers hatten nach drei Siegen zu Beginn der Saison fünf der nächsten sechs verloren. Bei noch drei ausstehenden Spielen musste man mindestens zwei gewinnen, um sich für ein Bowl Game zu qualifizieren (in der FBS muss man mindestens sechs Saisonspiele gewinnen, um an einem Bowl Game teilnehmen zu dürfen).

Tyler Boyd, die Führungsfigur

Dies veranlasste Boyd dazu, in einem öffentlichen Interview die Entschlossenheit einiger seiner Mitspieler anzuzweifeln. "Ich habe einfach das Gefühl, dass nicht jeder auf beiden Seiten (des Balles) es in sich hat. Nur einige wenige. Ich denke, dass jeder mit einsteigen muss, dass man sich gegenseitig anstachelt. Denn wenn wir mehr Typen hätten, die bereit sind, alles zu geben, dann wären wir unantastbar."

Für seine Aussagen wurde er auch von seinem Head Coach Paul Chryst gelobt. "Die Jungs sehen ihn an und schauen, wie er reagiert" sagte Chryst auf das Interview angesprochen. "Ich war begeistert von seiner Reaktion und wir werden weiterhin seine Führungsqualitäten benötigen. Für mich gibt es keinen Zweifel, dass er nur eine Sache will - das Team zu Siegen führen. Und ich denke, dass wir andere Spieler, die ihm da zustimmen."

Die Panthers gewannen noch zwei Spiele und zogen in den "Lockheed Martin Armed Forces Bowl" ein. In diesen Spielen ließ Boyd seinen Worten Taten folgen und fing 17 Pässe für 358 Yards und 3 Touchdowns. Das Bowl Game wurde mit 34:35 gegen die Houston Cougars knapp verloren, obwohl Boyd mit 9 Catches für 112 Yards wieder eine gute Leistung zeigte.

Nicht gewohnt, zu verlieren

Der Wille zu gewinnen und anzuführen ist bei Boyd in seiner Zeit an der High School implementiert worden. Als er an die Universität kam, war er es im wahrsten Sinne des Wortes nicht gewohnt, zu verlieren. In seinem ersten Jahr an der Clairton High School, als er noch ein Ersatzspieler war, verlor sein Team nur ein Spiel und am Ende die Staatsmeisterschaft. In drei Jahren mit ihm als Starter erreichte man eine perfekte Bilanz von 48 Siegen bei keiner Niederlage.

In seiner Zeit als Starter besetzte Boyd immer wieder verschiedene Positionen. Quarterback, Running Back, Wide Receiver, Defensive Back oder Linebacker - wo er gebraucht wurde, hat er gespielt. Neben seiner überlegenen Athletik wurde er vor seinem Wechsel an die Universität für sein Spielverständnis gelobt, das ihm ermöglicht hat, auf verschiedenen Positionen ansprechende Leistungen zu zeigen.

Ohne eine feststehende Position zu haben, zählte Boyd aber nicht zu den hoch eingeschätzten Recruits der Klasse 2013. Im Ranking von ESPN belegte er beispielsweise den 165. Platz. Trotz angebotener Stipendien von renommierteren Schulen wie Ole Miss, Tennessee, Michigan State oder Notre Dame entschied er sich für Pittsburgh und damit für die Nähe zu seinem Heimatort.

In der Zwischenzeit hat sich aber einiges verändert - Boyd zählt zu den besten Receivern des Landes. Wenn er sich zum NFL Draft meldet, wird er vermutlich in der ersten Runde gezogen werden, vielleicht sogar in den Top Ten. Aber was macht ihn eigentlich so gut?

Tyler Boyd, der Spieler

Boyd misst 6'2'' (1,88 m) und wiegt 190 Pfund (86 kg). Mit seiner Größe kann er an der Seitenlinie oder auch im Slot aufgestellt werden. An Masse könnte und sollte er noch zulegen, bevor er in die NFL geht, aber das ist in der Regel machbar.

Er zeigt den gelegentlichen Body Catch, kann aber saubere Hands Catches machen und lässt nur selten einen Ball fallen. Besonders auffällig ist aber, in welcher Regelmäßigkeit er scheinbar unfangbare Pässe fängt. Er besitzt eine hervorragende Hand-Auge-Koordination und Körperkontrolle. Sei es an der Seitenlinie, in Doppel- bzw. Dreifachdeckung oder wenn er leicht überworfen wird, irgendwie fängt Boyd das Ei noch.

Selbst wenn er zugedeckt ist, kann man den Ball in seine Richtung werfen. Dank der Aggressivität, mit der er den Ball attackiert, ist die Chance groß, dass er am Ende den Ball bekommt. Eine Fähigkeit, die die Vergleiche mit Larry Fitzgerald weiter anfeuern dürfte.

Aber auch nach dem Catch ist er gefährlich. Man sieht eher selten, dass er mit Cuts Gegenspieler ins Leere laufen lässt, auf der anderen Seite geht er aber nicht leicht zu Boden. Er ist ein furchtloser Runner, der es versteht, die Blocks seiner Mitspieler gut auszunutzen. Das macht ihn auch zu einem gefährlichen Returner. Wie er seine eigenen Mitspieler lesen kann, so findet er auch in Zonendeckung immer wieder Lücken.

Es ist natürlich nicht alles perfekt in Boyds Spiel. Es gibt Spieler, die schneller, wendiger oder explosiver sind als er, sein Route Running kann noch exakter werden. Als Blocker geht er mit zu wenig Elan zur Sache und auch technisch kann er sich in diesem Bereich noch verbessern.

Insgesamt ist Tyler Boyd ein smarter, tougher Playmaker, wie man ihn sich in einer Offense wünscht, der sein Team dazu als Leader zu besseren Leistungen antreiben kann. Einige Lücken in seinem Spiel lassen sich aufarbeiten, andere kann er durch seine physische, aggressive Spielweise kaschieren. Ob er nun nächstes Jahr oder erst 2017 in die NFL wechselt ist noch nicht klar, wenn er es aber tut, wird er sein neues Team vermutlich sehr glücklich machen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung