Olympia

Olympia 2018: Frankreich schickt Mikaela Shiffrins Freund Mathieu Faivre nach Hause

SID
Frankreich schickt Mathieu Faivre nach Hause.
© getty

Der französische Ski-Rennläufer Mathieu Faivre, auch bekannt als Freund von US-Superstar Mikaela Shiffrin, hat aus disziplinarischen Gründen vorzeitig die Heimreise von den Olympischen Spielen in Pyeongchang antreten müssen.

Dies bestätigte David Chastan, Chef der französischen alpinen Männer-Mannschaft, der Nachrichtenagentur AFP. Grund für die Maßnahme sind laut Chastan Bemerkungen von Faivre nach dem Riesenslalom der Männer am Sonntag, die "nicht mit dem Mannschaftsgeist vereinbar sind".

"Ich fahre hier nur für mich."

Der 26 Jahre alte Mannschaftsweltmeister, der auch in Pyeongchang für den Teamwettbewerb vorgesehen war, hatte nach seinem siebten Rang verärgert auf Fragen von Journalisten reagiert.

"Wenn ihr nur wüsstet, was ich über die gesamte Gruppe denke", sagte Faivre und ergänzte: "Ich fahre hier nur für mich." Auf derartige Aussagen reagieren die Franzosen seit dem Eklat um die französische Fußballnationalmannschaft bei der WM 2010 in Südafrika sensibel. Das französische NOK vertritt eine harte Linie gegen Sportler, die im Verdacht stehen, Frankreich nicht mit Stolz zu vertreten.

Die Franzosen hatten im Riesenslalom die Plätze drei (Alexis Pinturaut), fünf (Thomas Fanara), sechs (Victor Muffat-Jeandet) und sieben belegt. Faivre gehörte der französischen Mannschaft an, die 2017 bei der WM Gold im Team-Wettbewerb gewonnen hatte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung