Donnerstag, 13.02.2014

Österreichische Skispringerin kritisiert IOC

"Mehr auf Menschenrechte achten"

Die österreichische Skispringerin Daniela Iraschko-Stolz hat an das Internationale Olympische Komitee (IOC) appelliert, bei der Vergabe der Spiele mehr Wert auf das Thema Menschenrechte zu legen.

Daniela Iraschko-Stolz sicherte sich beim Springen von der Normalschanze Silber
© getty
Daniela Iraschko-Stolz sicherte sich beim Springen von der Normalschanze Silber

"Das ist mein Wunsch für die Zukunft: Dass das IOC bei der Auswahl des Gastgeberlandes für die nächsten Spiele mehr auf Menschenrechte und die Gesetzgebung achtet", sagte die 30-Jährige, die mit einer Frau verheiratet ist, zwei Tage nach dem Gewinn der Silbermedaille in Sotschi in einem Interview mit CNN.

Für die Sportler sei es wegen der IOC-Regeln während der Spiele schwierig, etwas gegen etwaige Missstände zu sagen. Sotschi als Austragungsort auszuwählen sei "nicht die beste Idee" gewesen, so Iraschko-Stolz: "Aber daran tragen die Athleten keine Schuld. Sie dürfen nichts dagegen sagen, also ist es ziemlich schwierig."

Die Sportler könnten ihren Protest nur durch Leistungen ausdrücken: "Das Beste, was ich machen kann, ist eine Medaille zu holen." Angesichts des in Russland geltenden Anti-Homosexuellen-Gesetzes und der medialen Fokussierung auf das Thema sei es für Iraschko-Stolz "extrem motivierend", aber auch ein erheblicher Druck gewesen, als offen lesbische Sportlerin bei den Winterspielen an den Start zu gehen.

Der Olympia-Zeitplan


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wie viele Medaillen holt Deutschland in Rio?

Olympia
0 bis 20
21 bis 40
41 bis 50
Mehr als 50

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.