Dienstag, 11.02.2014

Skispringen der Damen

Vogt holt 4. Gold für Deutschland

Carina Vogt hat sich mit einer grandiosen Flugshow zum historischen Gold-Coup sensationell einen Platz im Olymp gesichert. Die WM-Fünfte krönte in Sotschi ihre bärenstarke Saison mit dem Triumph bei der olympischen Premiere des Frauen-Skispringens und feierte auf dem Bakken in Krasnaja Poljana den größten Erfolg ihrer Karriere.

GOLD: Carina Vogt holte sich mit zwei starken Sprüngen den Olympiasieg
© getty
GOLD: Carina Vogt holte sich mit zwei starken Sprüngen den Olympiasieg

Nach der Bruchlandung der Männer um Severin Freund sorgte Vogt für die ersehnte erste Medaille der deutschen Weitenjäger - und einen spektakulären Befreiungsschlag.

Die 22-Jährige aus Degenfeld, die zuvor noch nie einen Weltcup gewonnen hat, siegte völlig überraschend vor Ex-Weltmeisterin Daniela Iraschko-Stolz (Österreich) und Caroline Mattel (Frankreich). Topfavoritin Sara Takanashi (Japan) wurde nur Vierte.

Vogt, die nach acht Podestplätzen im Weltcup als Medaillenkandidatin in den Wettkampf gegangen war, aber wegen Takanashis Dominanz nicht als Siegkandidatin galt, hielt dem Druck eindrucksvoll stand. An dem historischen Tag ging die 22-Jährige aus Degenfeld nach dem ersten Durchgang mit Bestweite von 103 Metern in Führung.

Knappes Ergebnis

Mit dem letzten Sprung des Abends auf 97,5 Meter verteidigte sie nervenstark und abgebrüht ihren Spitzenplatz - hauchdünn mit 1,2 Punkten vor Iraschko-Stolz, die als Fünfte des ersten Durchgangs mit 104,5 m im zweiten Satz die beste Weite des Abends gelandet hatte. "Ich muss das erst mal realisieren, richtig begreifen, was hier passiert ist. Unfassbar. Ich möchte meiner Mama danken. Sie hat es ermöglicht, diesen Sport ausüben zu können", sagte die Siegerin im Anschluss dem "SID".

Olympia-Küken Gianina Ernst (Oberstdorf) landete auf Platz 28. Die mit 15 Jahren jüngste Teilnehmerin der Winterspiele war nach einem Fieberanfall geschwächt in den Wettkampf gegangen. Auch für die ehemalige Vize-Weltmeisterin Ulrike Gräßler (Klingenthal) reichte es nach zwei Tagen im Bett nur zum 22. Platz. Platz. Katharina Althaus (Oberstdorf) wurde 23.

Überraschend hinterher segelte "Sprung-Floh" Takanashi, die in diesem Winter 10 von 13 Weltcups gewonnen hatte. Die nur 1,51 Meter große WM-Zweite zeigte im wichtigsten Wettkampf ihrer Karriere Nerven und flog von der Normalschanze auf 100,0 und 98,5 Meter.

Nur 30 Springerinnen

Weltmeisterin Sarah Hendrickson musste sich bei ihrem Comeback mit dem 21. Platz begnügen. Die Amerikanerin hatte Ende August einen Kreuzbandriss erlitten und bestritt in Sotschi den ersten Wettkampf nach mehr als fünf Monaten. "Ich habe noch immer Schmerzen. Wären es nicht die Olympischen Spiele, wäre ich nicht gesprungen", sagte die 19-jährige Hendrickson.

Frauen-Skispringen hatte 2009 WM-Premiere gefeiert, den Antrag auf Olympia-Aufnahme wies das IOC bis 2011 jedoch mehrfach ab. In Sotschi waren insgesamt nur 30 Teilnehmerinnen am Start, die Hälfte davon Teenager. "Frauen-Skispringen ist eben eine junge Sportart", sagte Bundestrainer Andreas Bauer.

Das Springen auf kleinen Schanze war der einzige Wettbewerb von Vogt und Co. bei den Winterspielen. Für Pyeongchang 2018 hoffen die Skispringerinnen auf eine Aufnahme des Mixed-Wettbewerbs ins olympische Programm, bei dem je zwei Männer und zwei Frauen ein Team bilden. Bei der WM gibt es das Mixed bereits, 2013 in Val di Fiemme hatte Deutschland Bronze gewonnen. "Unser Sport steht noch ganz am Anfang", sagte Bauer.

Der aktuelle Medaillenspiegel


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wie viele Medaillen holt Deutschland in Rio?

Olympia
0 bis 20
21 bis 40
41 bis 50
Mehr als 50

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.