Montag, 10.02.2014

Drittes Olympia-Gold

Höfl-Riesch macht sich unsterblich

Erstes Rennen, erstes Olympia-Gold in Sotschi, drittes insgesamt: Maria Höfl-Riesch gelingt in der Super-Kombination ein Auftakt nach Maß in die alpinen Wettbewerbe.

Maria-Höfl Riesch setzte sich in Sotschi mit großem Vorsprung gegen die Konkurrenz durch
© getty
Maria-Höfl Riesch setzte sich in Sotschi mit großem Vorsprung gegen die Konkurrenz durch

Maria Höfl-Riesch hat sich als Ski-Rennläuferin endgültig unsterblich gemacht. Die Partenkirchnerin triumphierte am Montag bei der Super-Kombination gleich in ihrem ersten Wettbewerb in Sotschi und hat sich mit ihrer nun schon dritten Goldmedaille einen Stammsitz im Olymp erfahren. Silber ging an Nicole Hosp aus Österreich (0,40 Sekunden zurück), Bronze sicherte sich überraschend Julia Mancuso aus den USA (0,53).

2010 in Vancouver hatte Höfl-Riesch neben der Kombi auch den Slalom gewonnen. Mit ihrem dritten Triumph zog sie jetzt an Olympiasiegen mit Katja Seizinger gleich, der erfolgreichsten deutschen Ski-Rennläuferin der Geschichte. Höfl-Riesch, amtierende Weltmeisterin im Zweikampf aus Abfahrt und Slalom-Lauf, ist mit 29 Jahren und 78 Tagen die älteste Siegerin im ältesten alpinen Wettbewerb der Winterspiele.

Probleme in Rosa Chutor

Die Fahnenträgerin der deutschen Olympiamannschaft galt schon im Vorfeld als Top-Favoritin. Dann hatte sie im Training aber Probleme mit der anspruchsvollen Abfahrt in Rosa Chutor, und auch den anfangs sehr steilen Slalom-Hang fürchtete sie. Doch als es darauf ankam, war auf Höfl-Riesch wie so oft Verlass. Ihre dritte Olympia-Medaille war ihre neunte bei Großveranstaltungen, fünf davon sind aus Gold.

Nach der Abfahrt lag Höfl-Riesch als Fünfte noch in Lauerstellung. "Die, die vor mir liegen, sind eigentlich eher schwächer im Slalom", sagte sie. Deshalb wollte sie das Finale "mit voller Attacke, vollem Risiko" angehen - und das war nach einer kleinen Ruhepause zwischen den Läufen genau das richtige Rezept. Keine der nach der Abfahrt vor ihr platzierten Läuferinnen kam noch an ihre Bestzeit heran.

"Es wird sehr schwer"

Höfl-Rieschs Ehemann und Manager Marcus Höfl hatte noch am Morgen versucht, die hohen Erwartungen an seine Frau zu dämpfen. "Wie kann man nach den Trainingsergebnissen hier ständig von 'Gold' reden!? Es wird sehr schwer...", schrieb er 70 Minuten vor dem Start bei "Twitter". Es wurde schwer, seine Frau aber ließ es leicht aussehen. Neben Höfl jubelte Edelfan Franz Beckenbauer auf der Tribüne mit.

Schon am Mittwoch greift Höfl-Riesch in der Abfahrt erneut nach Gold. Dann wird sie allerdings besser fahren müssen als in der Abfahrts-Kombi. "Für Mittwoch war das sicher zu wenig", sagte sie vorausschauend. Wie in den Trainings habe sie die Einfahrt in den Steilhang "versemmelt", auch in der Anfahrt auf den Zielsprung passte die Linie nicht. Aber: "Wenn ich die zwei, drei Kurven, die ich nicht so gut erwischt habe, besser fahre, bin ich auf jeden Fall konkurrenzfähig."

Mit einem weiteren Triumph würde Höfl-Riesch Seizinger als erfolgreichste deutsche Alpine bei Olympischen Spielen überflügeln. Seizinger gewann wie jetzt auch Höfl-Riesch drei Mal Gold, hat aber zudem noch zwei Bronzemedaillen vorzuweisen.

Der Olympia-Kalender


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wie viele Medaillen holt Deutschland in Rio?

Olympia
0 bis 20
21 bis 40
41 bis 50
Mehr als 50

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.