Samstag, 15.02.2014

Nach den Winterspielen in Sotschi

Veränderungen bei der DESG

Die Deutsche Eisschnelllauf-Gemeinschaft muss sich nach den Olympischen Winterspielen in Sotschi auf Veränderungen einstellen. Das deutete Bernhard Schwank, Leistungssport-Direktor im Deutschen Olympischen Sportbund an.

Der DESG um Aushängeschild Claudia Pechstein stehen einschneidende Veränderungen bevor
© getty
Der DESG um Aushängeschild Claudia Pechstein stehen einschneidende Veränderungen bevor

Zu den geplanten Gesprächen mit dem Verband nach Sotschi über die Zielvereinbarungen für den nächsten Olympia-Zyklus sagte Schwank: "Wir werden wie geplant mit dem Verband Gespräche führen, um die Weichen zu stellen. Da werden wir sehr offen und ernst miteinander reden. Ich denke, dass einige Veränderungen notwendig sein werden, um bei Olympia 2018 in Pyeongchang erfolgreich zu sein."

Die DESG erlebt in Sotschi schwierige Tage. Sportlich läuft es nicht nach Plan. Bislang gab es weder im Eisschnelllauf noch im Shorttrack eine Medaille. Zudem sorgen mannschaftsinterne Konflikte innerhalb des Eisschnelllauf-Teams regelmäßig für Wirbel in der Öffentlichkeit.

Das könnte Sie auch interessieren
Die Niederländer waren auf dem Eis in der Adler-Arena fast nicht zu schlagen

Medaillenflut der Niederländer kommt Sportbund teuer zu stehen

Auch die Niederländerinnen holen die Goldmedaille

Frauen holen sich Team-Gold

Die Niederländer gewannen erstmals Gold im Teamwettbewerb

Erstes Teamgold für Niederlande


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wie viele Medaillen holt Deutschland in Rio?

Olympia
0 bis 20
21 bis 40
41 bis 50
Mehr als 50

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.