Freitag, 21.02.2014

Nach Attacke auf Asada

OK-Chef für Tokio 2020 in der Kritik

Nach seiner verbalen Attacke auf die ehemalige Eiskunstlauf-Weltmeisterin Mao Asada ist Yoshiro Mori, OK-Chef der Olympischen Sommerspiele 2020 in Tokio, selbst ins Kreuzfeuer der Kritik geraten.

Yoshiro Mori sieht sich heftiger Kritik ausgesetzt
© getty
Yoshiro Mori sieht sich heftiger Kritik ausgesetzt
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

Vereinzelt wurde in den japanischen Medien sogar der sofortige Rücktritt des 76-Jährigen verlangt.

Mori hatte der Olympia-Zweiten von Vancouver nach dem 16. Platz im Kurzprogramm Nervenschwäche vorgeworfen: "Dieses Mädchen fällt immer, wenn es darauf ankommt. Man hätte Asada schon nicht für den Team-Wettbewerb nominieren dürfen." Mit der drittbesten Kür des Abends verbesserte sich die 23-Jährige am Ende aber noch auf Rang sechs und strafte Mori Lügen.

Der ehemalige japanische Ministerpräsident hatte mit einer weiteren umstrittenen Äußerung bereits zu Beginn der Spiele von Sotschi für Aufregung gesorgt. Bei einer Pressekonferenz räumte Mori freimütig ein, es habe ihn nie geärgert, nicht fließend Englisch sprechen zu können: "Das war im Zweiten Weltkrieg schließlich die Sprache des Feindes."

Der Olympia-Zeitplan im Überblick

Das könnte Sie auch interessieren
Jewgeni Pluschenko wird sich in der kommenden Woche zum 13. Mal operieren lassen

Pluschenko vor 13. Operation

Die Südkoreanerin Kim Yuna musste sich mit der Silbermedaille begnügen

ISU: Kein offizieller Protest im Eisschnelllauf

Für Kim Yuna (l.) reichte es nicht zum Olympiasieg

Eiskunstlauf: Südkorea empört nach Sotnikova-Triumph


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wie viele Medaillen holt Deutschland in Rio?

Olympia
0 bis 20
21 bis 40
41 bis 50
Mehr als 50

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.