Dienstag, 11.02.2014

"Geisenberger bekommt deutlich mehr Unterstützung"

Nach Silber: Hüfner attackiert Verband

Tatjana Hüfner hat nach ihrem zweiten Platz bei Olympia für einen Eklat gesorgt. Die 30-Jährige aus Friedrichroda beklagte sich eineinhalb Stunden nach Rennende in der Pressekonferenz über die ihrer Meinung nach verbandsinterne Ungleichbehandlung im Vergleich zur frisch gekürten Olympiasiegerin Natalie Geisenberger.

Eklat: Tatjana Hüfner attackiert den Verband und kritisiert Ungerechtigkeiten im Team
© getty
Eklat: Tatjana Hüfner attackiert den Verband und kritisiert Ungerechtigkeiten im Team

"Es gab viele Diskussionen im Verband, mir wurde vieles schwer gemacht und mir wurden viele Steine in den Weg gelegt", sagte Hüfner und ergänzte: "Ich habe den Eindruck, dass eine Natalie Geisenberger deutlich mehr Unterstützung bekommt." Sie habe über zwei Jahre "viel schlucken müssen", auch deshalb sei noch nicht sicher, ob sie ihre Karriere fortsetzen wolle, verriet die viermalige Einzel-Weltmeisterin.

Geisenberger betrat unmittelbar nach den harten Vorwürfen den Pressekonferenzraum im Sanki Sliding Center und reagierte kühl auf die Vorwürfe ihrer Rivalin, zu der sie kein besonders gutes Verhältnis hat.

"Ich habe jetzt andere Dinge zu tun, als mich zu ärgern", sagte die 26-Jährige aus Miesbach, die sich im Eiskanal zuvor souverän ihre erste olympische Goldmedaille gesichert hatte. Vancouver-Olympiasiegerin Hüfner war mit einem Rückstand von 1,139 Sekunden Rückstand vollkommen chancenlos.

Der Olympia-Kalender


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wie viele Medaillen holt Deutschland in Rio?

Olympia
0 bis 20
21 bis 40
41 bis 50
Mehr als 50

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.