Mittwoch, 26.02.2014

Russischer Offizieller äußert zum Xenon-Skandal

"Möglich, dass wir es benutzen"

Wladimir Uiba, Chef der staatlichen medizinisch-biologischen Agentur Russlands, hat in einer ersten Reaktion auf einen Bericht des "WDR" den Gebrauch von Xenon bei russischen Athleten angedeutet.

Die russischen Leistungen bei Olympia könnten bald schon in einem anderen Licht erscheinen
© getty
Die russischen Leistungen bei Olympia könnten bald schon in einem anderen Licht erscheinen

"Xenon ist nicht illegal", sagte Uiba verschiedenen russischen Nachrichtenagenturen: "Es ist möglich, dass unsere Sportler Xenon-Inhalatoren benutzt haben. Daran ist nichts falsch."

Der "WDR" hatte berichtet, dass in Russland möglicherweise seit Jahren mit einer nicht nachweisbaren Methode zur Leistungssteigerung gearbeitet werde.

Xenon schon seit Olympia 2004?

Dem "WDR" liegen Hinweise vor, dass Athletinnen und Athleten des Olympia-Ausrichters mittels Xenon-Gas schon seit den Sommerspielen 2004 in Athen versuchen, ihre Leistungsfähigkeit zu steigern. Das Gas regt die Erythropoetin-Produktion im Körper an und soll so indirekt die Leistungsfähigkeit erhöhen.

"Wir halten uns an das Prinzip, keine Dinge einzusetzen, die von der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA verboten sind", sagte Uiba. Bislang wird die Benutzung von Xenon nicht als Doping eingestuft. "Wir benutzen etwas, was nicht illegal und nicht schädlich ist sowie keine Nebenwirkungen hat." Der FMBA-Boss ist der erste russische Offizielle, der den WDR-Bericht und andere gleichlautende Meldungen kommentiert.


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wie viele Medaillen holt Deutschland in Rio?

Olympia
0 bis 20
21 bis 40
41 bis 50
Mehr als 50

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.