Sonntag, 19.01.2014

Drei Wochen vor Sotschi

Putin sieht Politiker-Boykott gelassen

Russlands Präsident Wladimir Putin hat gelassen auf das breite Desinteresse westlicher Politiker an den Olympischen Winterspielen in Sotschi reagiert. "Die Spiele sind kein Wettkampf von Politikern", sagte Putin in einem TV-Interview am Sonntag.

Weder Joachim Gauch noch US-Präsident Barack Obama werden nach Sotschi reisen
© getty
Weder Joachim Gauch noch US-Präsident Barack Obama werden nach Sotschi reisen

Viele Staats- und Regierungschefs hätten außerdem nicht die Angewohnheit, zur Eröffnung der Spiele zu reisen. Ohnehin sei eine Vermischung von Sport und Politik "absolut unangebracht".

Russland steht wegen seines Umgangs mit den Menschenrechten und besonders mit Homosexuellen in der Kritik. Unter anderem Bundespräsident Joachim Gauck, US-Präsident Barack Obama, der französische Präsident François Hollande und Großbritanniens Premier David Cameron verzichten auf eine Reise nach Sotschi.

Putin hatte am Freitag sogar bei einem Beschwichtigungsversuch erneut Vorbehalte gegen Homosexuelle erkennen lassen. Vor freiwilligen Olympia-Helfern sagte er, es werde nichts verboten, niemand werde in Sotschi verhaftet. "Sie können sich ruhig und entspannt fühlen", sagte er an die Adresse von Homosexuellen: "Aber bitte lassen Sie Kinder in Ruhe."

Am Sonntag sagte der russische Präsident, die Menschen hätten "verschiedene sexuelle Orientierungen". Russland werde in Sotschi "alle Sportler und Zuschauer" empfangen.


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wie viele Medaillen holt Deutschland in Rio?

Olympia
0 bis 20
21 bis 40
41 bis 50
Mehr als 50

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.