Montag, 27.01.2014

Keine Sicherheitsbedenken nach Anschlägen

Bach: "Ich schlafe sehr gut"

IOC-Präsident Thomas Bach blickt voller Vorfreude und angeblich sorgenfrei auf die Winterspiele in Sotschi. Sicherheitsbedenken habe er nicht, trotz der Anschläge in Wolgograd.

Thomas Bach sieht den Olympischen Spielen sorglos entgegen
© getty
Thomas Bach sieht den Olympischen Spielen sorglos entgegen

"Ich freue mich sehr auf die ersten Olympischen Spiele meiner Präsidentschaft und bin sehr zuversichtlich, dass sie erfolgreich werden", sagte Bach in einer Telefon-Pressekonferenz mit internationalen Medien am Montag, gut anderthalb Wochen vor der Eröffnungsfeier.

Sicherheitsbedenken nach den Terroranschlägen in Wolgograd und den massiven Drohungen islamischer Separatisten hat Bach nicht: "Ich schlafe sehr gut. Angst ist ein schlechter Ratgeber, ich denke nicht in dieser Kategorie." Er habe vollstes Vertrauen in die russischen Sicherheitsbehörden, sagte der 60-Jährige. Alle Veranstaltungen dieser Größe, nicht nur Olympische Spiele, benötigten laut Bach umfangreiche Sicherheitsvorkehrungen.

Etwa 100.00 Sicherheitskräfte vor Ort

Am Montag kamen neue Gerüchte auf, dass Russland die Zahl der Sicherheitskräfte für die Dauer der Spiele auf 100.000 Polizisten, Soldaten und Agenten fast verdreifacht habe.

Bach sagte, er freue sich sehr auf seine Reise nach Sotschi, und man merke, dass die Olympia-Stimmung steige. "Die Athleten finden exzellente Bedingungen vor, Sotschi ist bereit, die besten Athleten der Welt zu empfangen", sagte Bach: "Anders als hier in Lausanne gibt es in Sotschi auch genügend Schnee."

"Für die Athleten und den Sport"

Bach ist zuversichtlich, dass auch die anhaltende, weltweite Kritik an den russischen Organisatoren abebben wird. "Es wird immer klarer, dass die Spiele für die Athleten und den Sport da sind", sagte der Wirtschaftsanwalt aus Tauberbischofsheim.

Nach scharfer Kritik am Anti-Homosexuellen-Gesetz des russischen Präsidenten Wladimir Putin hatten unter anderem immer wieder Berichte über die systematische Ausbeutung der Tausenden Gastarbeiter in der Olympiastadt am Schwarzen Meer weltweit für Empörung gesorgt. Der Frage, ob Sotschi und Russland die Spiele noch immer verdient hätten, wich Bach aus.

Putin ebenfalls zuversichtlich

Die russischen Gastgeber würden alles tun, damit sich alle Gäste in Sotschi wohlfühlen würden: "Präsident Putin persönlich hat uns versichert, dass die Olympische Charta respektiert werden wird", sagte Bach, und dies bedeute, dass es keinerlei Diskriminierungen geben werde.

Die Sportler warnte Bach erneut vor politischen Meinungsäußerungen im Rahmen der Wettkämpfe. Das IOC werde notfalls individuelle Maßnahmen ergreifen.

Das könnte Sie auch interessieren
Russland hat von offizieller Seite ein systematisches Doping bei den Olympischen Winterspielen 2014 zugegeben

Russische Anti-Doping-Agentur gesteht systematisches Doping in Sotschi

Thomas Bach will alle Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen

Bach: "Verantwortliche zur Rechenschaft ziehen"

Mindestens 15 Medaillengewinner sollen gedopt gewesen sein

Russland droht Rodtschenkow und New York Times mit Klage


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wie viele Medaillen holt Deutschland in Rio?

Olympia
0 bis 20
21 bis 40
41 bis 50
Mehr als 50
Top 5 gelesene Artikel
Top 3 gelesene Artikel - Olympia

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.