Montag, 20.01.2014

Internationaler Sportgerichtshof bildet Ad-Hoc-Gericht

CAS in Sotschi ohne deutsches Mitglied

Der Internationale Sportgerichtshof CAS wird auch während der Olympischen Winterspiele in Sotschi (7. bis 23. Februar) Streitfälle vor Ort mit einem Ad-Hoc-Gericht behandeln. Die Kammer will so Fälle innerhalb von 24 Stunden zum Abschluss bringen und Urteile sprechen. Ein deutsches Mitglied gibt es dabei nicht.

Thomas Bach war bis zu seiner Wahl zum IOC-Präsidenten Vorstandsmitglied des CAS
© getty
Thomas Bach war bis zu seiner Wahl zum IOC-Präsidenten Vorstandsmitglied des CAS

Ad-Hoc-Gerichte des CAS gibt es in Gastgeber-Städten Olympischer Spiele seit Atlanta 1996. Wie der CAS am Montag bekannt gab, sitzen in Sotschi der Amerikaner Michael Lenard und die Schweizerin Corinne Schmidhauser der Kammer vor.

Neun weitere Schiedsrichter werden sich mit den anfallenden Streitfragen befassen. Ein deutsches Mitglied hat das Gericht in Sotschi nicht. Bei den Sommerspielen in London 2012 gehörte der Düsseldorfer Sportrechtler Martin Schimke der Kammer an.

Leiter der Zweigstelle in Sotschi wird CAS-Generalsekretär Mathieu Reeb (Schweiz) sein. Die Schiedsrichter, zumeist Juristen mit Erfahrung im Sportrecht, wurden vom International Council of Arbitration for Sport (ICAS) ausgewählt.

Bis zu seiner Wahl zum Präsidenten des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) im vergangenen September war Thomas Bach Vorstandsmitglied dieses Gremiums.

Alle Olympia-News im Überblick


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wie viele Medaillen holt Deutschland in Rio?

Olympia
0 bis 20
21 bis 40
41 bis 50
Mehr als 50

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.