Donnerstag, 30.01.2014

Ex-IOC-Vizepräsident Richard Pound

"Homosexuellen-Debatte überbewertet"

Der ehemalige IOC-Vizepräsident Richard Pound hält die Debatte um das umstrittene Homosexuellen-Gesetz in Russland für "überbewertet".

Richard Pound hält die Homosexuellen-Debatte für überbewertet
© getty
Richard Pound hält die Homosexuellen-Debatte für überbewertet

In anderen Ländern gebe es weitaus "drastischere Gesetze", über die aber nicht derart berichtet würde, sagte der 71-jährige Kanadier der nationalen Tageszeitung "Metro News Daily".

Die zunehmende Berichterstattung über mögliche Terrorbedrohungen bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi sind für den ehemaligen Präsidenten der Welt-Antidoping-Agentur (WADA) die logische Folge des vermeintlich abnehmenden medialen Interesses an Russlands Gesetzen.

"Es gibt nichts mehr zu schreiben und aus diesem Grunde haben sich die Medien abgewandt und ein neues Thema gesucht", sagte Pound.

Das könnte Sie auch interessieren
Russland hat von offizieller Seite ein systematisches Doping bei den Olympischen Winterspielen 2014 zugegeben

Russische Anti-Doping-Agentur gesteht systematisches Doping in Sotschi

Thomas Bach will alle Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen

Bach: "Verantwortliche zur Rechenschaft ziehen"

Mindestens 15 Medaillengewinner sollen gedopt gewesen sein

Russland droht Rodtschenkow und New York Times mit Klage


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wie viele Medaillen holt Deutschland in Rio?

Olympia
0 bis 20
21 bis 40
41 bis 50
Mehr als 50
Top 5 gelesene Artikel
Top 3 gelesene Artikel - Olympia

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.