Montag, 30.12.2013

Nach erneuten Anschlägen in Wolgograd

Sorge vor Terror in Sotschi wächst

Die Angst vor Terror bei den olympischen Winterspielen in Sotschi wächst nach dem zweiten barbarischen Bombenanschlag in Wolgograd innerhalb von 20 Stunden.

In Wolgograd kam es am 29. und 30. Dezember zu mehreren schweren Anschlägen
© getty
In Wolgograd kam es am 29. und 30. Dezember zu mehreren schweren Anschlägen

Die Angst vor Terror bei Olympia in Sotschi wächst: Nach dem zweiten barbarischen Bombenanschlag in Wolgograd innerhalb von 20 Stunden ist gut fünf Wochen vor der Eröffnungsfeier weltweit die Diskussion über die Sicherheit bei den Olympischen Winterspielen in der russischen Schwarzmeer-Stadt neu entflammt.

Am Montagmorgen riss ein Selbstmord-Attentäter in einem Linienbus mindestens 14 Menschen in den Tod, tags zuvor hatte eine Explosion vor dem Bahnhof der Stadt 700 Kilometer von Sotschi entfernt 17 Menschen das Leben gekostet. Präsident Wladimir Putin ordnete umgehend verschärfte Sicherheitsvorkehrungen in ganz Russland an.

IOC-Präsident Bach aufgebracht

"Das ist ein verabscheuungswürdiger Anschlag auf unschuldige Menschen. Die gesamte Olympische Bewegung verurteilt gemeinsam mit mir diesen erbärmlichen Akt", erklärte Bach, "unsere Gedanken sind bei den Angehörigen der Opfer."

Bach ließ in der Mitteilung keinen Zweifel an der Sicherheit während der Olympischen Winterspiele in Sotschi. "Ich habe Präsident Wladimir Putin persönlich geschrieben und ihm und der russischen Bevölkerung unser Mitgefühl ausgesprochen, aber auch unser Vertrauen darauf, dass die Verantwortlichen sichere Spiele abhalten werden", sagte Bach, der am 10. September zum ersten deutschen IOC-Chef gewählt worden war. Er sei sich sicher, "dass alles getan wird, um die Sicherheit der Athleten und aller anderen Teilnehmer zu gewährleisten".

Sotschi 2014: Die Entzündung der Fackel
131 Tage vor Beginn der Olympischen Winterspiele ist im Heiligen Hain des antiken Olympia in Griechenland die Fackel entzündet worden
© getty
1/7
131 Tage vor Beginn der Olympischen Winterspiele ist im Heiligen Hain des antiken Olympia in Griechenland die Fackel entzündet worden
/de/sport/diashows/1309/olympia/olympia-sotschi-2014-fackel-entzuendung.html
Die Fackel wird traditionell mit Hilfe eines Parabolspiegels entzündet, der die Sonnenstrahlen bündelt und so das Feuer entfacht
© getty
2/7
Die Fackel wird traditionell mit Hilfe eines Parabolspiegels entzündet, der die Sonnenstrahlen bündelt und so das Feuer entfacht
/de/sport/diashows/1309/olympia/olympia-sotschi-2014-fackel-entzuendung,seite=2.html
1952 fand der erste Fackellauf vor den Olympischen Winterspielen statt. Damals ging es nach Oslo, diesmal ist Sotschi in Russland das Ziel
© getty
3/7
1952 fand der erste Fackellauf vor den Olympischen Winterspielen statt. Damals ging es nach Oslo, diesmal ist Sotschi in Russland das Ziel
/de/sport/diashows/1309/olympia/olympia-sotschi-2014-fackel-entzuendung,seite=3.html
Der erste Fackelträger 2014 war der griechische Skilangläufer Ioannis Antoniou. Dieser durfte das Feuer allerdings nur kurz tragen
© getty
4/7
Der erste Fackelträger 2014 war der griechische Skilangläufer Ioannis Antoniou. Dieser durfte das Feuer allerdings nur kurz tragen
/de/sport/diashows/1309/olympia/olympia-sotschi-2014-fackel-entzuendung,seite=4.html
Nur wenige Meter später wurde das Feuer erneut übergeben. Diesmal ging es an den russischen Eishockey-Star Alexander Ovechkin von den Washington Capitols
© getty
5/7
Nur wenige Meter später wurde das Feuer erneut übergeben. Diesmal ging es an den russischen Eishockey-Star Alexander Ovechkin von den Washington Capitols
/de/sport/diashows/1309/olympia/olympia-sotschi-2014-fackel-entzuendung,seite=5.html
Dieser ist der Zweite von etwa 14.000 Läufern, die in Russland 2900 Städte durchlaufen sollen. Sogar der Nordpol ist ein Ziel auf der Route nach Sotschi
© getty
6/7
Dieser ist der Zweite von etwa 14.000 Läufern, die in Russland 2900 Städte durchlaufen sollen. Sogar der Nordpol ist ein Ziel auf der Route nach Sotschi
/de/sport/diashows/1309/olympia/olympia-sotschi-2014-fackel-entzuendung,seite=6.html
Doch der Nordpol ist nicht der exotischste Zwischenstopp der Reise. Die Fackel soll sogar hoch hinaus in die Lüfte, denn es wird geplant, das Feuer mit der international Raumstation ISS auch in den Weltraum zu bringen
© getty
7/7
Doch der Nordpol ist nicht der exotischste Zwischenstopp der Reise. Die Fackel soll sogar hoch hinaus in die Lüfte, denn es wird geplant, das Feuer mit der international Raumstation ISS auch in den Weltraum zu bringen
/de/sport/diashows/1309/olympia/olympia-sotschi-2014-fackel-entzuendung,seite=7.html
 

Bei Olympischen Spielen kämen Menschen mit den unterschiedlichsten Hintergründen und Glaubensrichtungen zusammen, auch um auf friedliche Art und Weise Diffenrenzen auszuräumen, so Thomas Bach weiter. "Diese Unterstützung und Solidarität der internationalen Gemeinschaft macht mich zuversichtlich, dass diese Botschaft auch bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi verbreitet wird", sagte der Fecht-Olympiasieger von 1976. "Leider", so schloss Bach, "ist der Terrorismus eine globale Krankheit, aber er darf niemals triumphieren."

Vertrauen in Behörden

Das Internationale Olympische Komitee sprach den russischen Sicherheitsbehörden im Hinblick auf die Spiele demonstrativ das Vertrauen aus. "Unser Beileid gilt allen, die von den Bombenanschlägen in Wolgograd betroffen sind. Leider ist der Terrorismus ein globales Phänomen, von dem keine Region ausgenommen ist, weshalb die Sicherheit bei den Spielen die oberste Priorität für das IOC hat", teilte das IOC wenige Stunden nach den Anschlägen am Montagmorgen auf "SID"-Anfrage mit und betonte: "Bei den Olympischen Spielen liegt die Sicherheit in der Verantwortung der lokalen Behörden, und wir haben keinen Zweifel daran, dass die russischen Behörden sie gewährleisten werden."

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußerte in einem Schreiben an Präsident Wladimir Putin ihre "Bestürzung und Abscheu" über die Anschläge und drückte den Betroffenen ihr Mitgefühl aus. Auch Außenminister Frank-Walter Steinmeier verurteilte den Angriff.

Verschärfung der Vorkehrungen

Aus Ermittlungskreisen in Wolgograd verlautete, auch bei der Explosion am Montag handele es sich um ein "Attentat". Als Reaktion auf den Anschlag vom Sonntag, hinter dem Islamisten vermutet werden, hatte das russische Innenministerium bereits eine Verschärfung der Sicherheitsvorkehrungen im ganzen Land angeordnet.

Auch der Deutsche Olympische Sportbund verurteilte die Anschläge mit mindestens 31 Toten aufs Schärfste. Michael Vesper, DOSB-Generaldirektor und deutscher Chef de Mission in Sotschi, geht aber wie das IOC nach wie vor davon aus, dass Russland die Sicherheit bei den Winterspielen und den Paralympics gewährleisten wird.

Vesper mit Anteilnahme

"Wir verurteilen die schrecklichen Anschläge von Wolgograd und sind in Gedanken bei allen Betroffenen. Ihnen gebührt unser tiefes Mitgefühl", sagte Vesper dem "SID."

Der frühere Grünen-Politiker fügte an: "Ungeachtet der abscheulichen Terrorakte gehen wir nach wie vor davon aus, dass die russischen Behörden die Sicherheit aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den Olympischen Winterspielen und den Paralympics und des Publikums in Sotschi gewährleisten - mit der weltweit geltenden Einschränkung, dass 100-prozentige Sicherheit nie garantiert werden kann."

Anschlag im Oktober

Der DOSB stehe wie vor allen Olympischen Spielen in engem Kontakt auch mit den deutschen Sicherheitsbehörden, "die uns auf diesem Feld beraten", sagte Vesper.

Im Oktober dieses Jahres, als Wolgograd erstmals in der jüngeren Vergangenheit Schauplatz eine Anschlags war, waren die Sicherheitsvorkehrungen in Sotschi noch einmal erhöht worden. Eine Selbstmordattentäterin riss damals sechs Menschen in den Tod, als sie sich in einem Bus in die Luft sprengte.

Ab dem 7. Januar soll Sotschi durch mehrere Sicherheitsringe und Tausende Polizei- und Militärkräfte vor Attentätern geschützt werden.

Widerstand durch Extremisten

Im Nordkaukasus kämpfen Extremisten für die Errichtung eines islamistischen Staates. Der tschetschenische Terror-Chef Doku Umarow hatte angekündigt, die Winterspiele in Sotschi mit allen Mitteln verhindern zu wollen.

Die in Wolgograd geborene Stabhochsprung-Weltrekordlerin Jelena Issinbajewa sagte der Nachrichtenagentur Itar-Tass nach dem Anschlag vom Montag, sie sei schockiert und fühle sich furchtbar, auch wenn keiner ihrer Angehörigen zu Schaden gekommen sei.


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wie viele Medaillen holt Deutschland in Rio?

Olympia
0 bis 20
21 bis 40
41 bis 50
Mehr als 50

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.