Mittwoch, 06.11.2013

Wiederholte Behinderung der Medien

Russische Polizei in der Kritik

Russische Polizeibehörden sind drei Monate vor Beginn der Olympischen Winterspiele in Sotschi wegen wiederholter Behinderung eines norwegischen Fernsehteams in die Kritik geraten.

Manche Kollegen dieser Herren scheinen ihre Arbeit wohl ein bisschen zu genau zu nehmen
© getty
Manche Kollegen dieser Herren scheinen ihre Arbeit wohl ein bisschen zu genau zu nehmen

Die Reporter des Senders TV2 wurden im Rahmen ihrer Berichterstattung über die Vorbereitungen der Spiele mehrfach angehalten und befragt. Auch am Mittwoch, dem Abreisetag des Teams, mussten sich die Medienleute Fragen nach ihrer Tätigkeit vor Ort gefallen lassen.

Seit der Ankunft in Krasnodar am 21. Oktober habe es so viele Vorfälle gegeben, "dass es schwer ist, sie alle auseinanderzuhalten", sagte Reporter Oystein Bogen der Nachrichtenagentur AFP und nannte die Polizeiaktionen "ungewöhnlich, beunruhigend und systematisch".

Humas Rights Watch entsetzt

Ohne ersichtlichen Grund sei das Fernsehteam verfolgt und zu Befragungen mitgenommen worden.Bogen gab an, dass man etwa elf bis zwölf Stunden in Polizeigewahrsam verbracht habe.

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch verurteilte die Polizeiaktionen als "Versuch, die Medien zum Schweigen zu bringen".


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wie viele Medaillen holt Deutschland in Rio?

Olympia
0 bis 20
21 bis 40
41 bis 50
Mehr als 50

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.