Olympia

Defago gewinnt Gold in der Abfahrt

SID
In Turin war Didier Defago nur 26. in der Abfahrt, jetzt ist er Olympiasieger
© Getty

Didier Defago hat die Abfahrt der Herren gewonnen und der Schweiz die zweite Goldmedaille in Vancouver beschert. Stephan Keppler war weit von den Medaillenrängen entfernt.

Oldie but Goldie: Der Schweizer Didier Defago hat den Favoriten ein Schnippchen geschlagen und als bisher ältester Abfahrer in der Olympia-Geschichte die Goldmedaille in der alpinen Königsdisziplin gewonnen.

Der 32-Jährige bescherte den Schweizer Männern in Whistler völlig überraschend den ersten alpinen Olympiasieg seit der Gold-Abfahrt des legendären Pirmin Zurbriggen 1988 und gewann zum ersten Mal bei einem Großereignis Edelmetall.

"Es ist nicht einfach, wenn man immer bei einem Großereignis hohe Ziele hat - und sie nicht erreicht", sagte Defago: "Heute hat es endlich geklappt. Ich bin überglücklich. Olympiasieger klingt sehr, sehr gut. Ich bin sehr, sehr zufrieden. Ich bin wirklich ein sehr gutes Rennen gefahren - es ist sehr schön."

Stephan Keppler verpasst Top 10 deutlich

In einem der spannendsten Rennen der Olympia-Geschichte rettete Defago 0,07 Sekunden Vorsprung auf den Norweger Aksel Lund Svindal ins Ziel. Bode Miller aus den USA (0,09) veredelte seine schillernde Karriere mit Rang drei, seiner dritten Olympia-Medaille.

Defagos favorisierter Landsmann Didier Cuche, der lange fast gleichauf mit seinem Teamkollegen gelegen hatte, musste sich mit Rang sechs (0,36) bescheiden. Stephan Keppler, einziger deutscher Starter, verpasste sein Ziel Top 10 deutlich. Der 27-jährige Ebinger war 1,80 Sekunden langsamer als Defago und kam nicht unter die besten 20.

Defago ist zwar Sechster der Abfahrts-Weltrangliste, auf der Rechnung hatte den Walliser aus dem Skiörtchen Morgins aber kaum jemand. Defago hatte sich den Startplatz im starken Schweizer Team hinter Cuche, Carlo Janka und Ambrosi Hoffmann erst mit Platz fünf im ersten und einzigen Training gesichert.

Derart ermutigt fuhr er in die Geschichtsbücher und löste den Franzosen Jean-Luc Cretier, der 1998 in Nagano mit 31 gewann, als ältesten Abfahrtssieger ab.

Nahezu perfekter Lauf von Defago

Defago fand auf dem "Dave Murray Course" besonders im oberen und unteren Streckenabschnitt die Ideallinie. Mit traumwandlerischer Sicherheit nahm er Gleitpassage und Love-Shack-Sprung und behielt auch in der "Toilettenschüssel" den Durchblick.

Über Wiesel und Fallaway verlor er leicht, in Boyd's Kinn baute er seinen Vorsprung wieder aus, und über Murr's Hopp sprang er schließlich der Goldmedaille entgegen. Auf der Tribüne jubelte unter den 7700 Fans der Schweizer Skisprung-Olympiasieger Simon Ammann mit.

Defago, Vater zweier Kinder und von Beruf Hochbauzeichner, ist zum dritten Mal bei Olympia, Platz sechs im Super-G von Salt Lake City 2002 war bisher sein bestes Ergebnis. Auch bei einer WM, wo er 2007 einmal Vierter der Super-Kombination war, stand er noch nicht auf dem Podium. Im Weltcup hat er dreimal gewonnen, zweimal eine Abfahrt.

Sein größter Erfolg war der Sieg auf der legendären Streif in Kitzbühel 2009. Im selben Jahr feierte er auf schwieriger Piste in Wengen einen Heimsieg, in Bormio war er im Dezember Zweiter. Defago war mit der Nummer 18 ins Rennen gegangen, Svindal und Miller standen da bereits im Ziel.

Osbourne und Cuche enttäuschen

Nach ihm starteten noch Kanadas Ski-Held Manuel Osborne-Paradis und Cuche. Während Osborne patzte und nicht unter die Top 15 kam, lag Cuche lange auf Silberkurs - am Ende aber jubelte der stille Außenseiter Defago am lautesten.

Nach den Wetterkapriolen und der dadurch bedingten Verschiebung des Rennens um zwei Tage fanden die Athleten in Whistler Creekside gute Verhältnisse vor.

In der Nacht war es kälter geworden, die nach dem Regen in den Tagen zuvor sulzige Piste fror deshalb durch - und hielt so auch, bis die Besten an der Reihe waren.

Rodeln: Felix Loch holt Gold, David Möller Silber

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung