Olympia

Dt. Kombinierer bei Chappuis' Sieg chancenlos

SID
Lamy Chappuis debütierte 2004 im Weltcup
© sid

Der Franzose Jason Lamy Chappuis hat den ersten Wettkampf der Nordischen Kombinierer gewonnen. Bester Deutscher war Eric Frenzel auf Platz zehn.

Die deutschen Kombinierer haben in der Wetterlotterie von Whistler eine Niete gezogen und erstmals seit acht Jahren in einem Olympia-Rennen die Medaillenplätze verpasst.

Im Auftaktwettbewerb landete Eric Frenzel trotz einer tollen Aufholjagd nur auf Platz zehn, während sich der Franzose Jason Lamy Chappuis die Goldmedaille erkämpfte. Die Hoffnungen der deutschen Winterzweikämpfer waren schon im Springen vom Winde verweht worden.

"Das Ding war schon nach dem Springen fast verloren. Das war einfach ein Lotteriespiel, und wir hatten mit unseren Leuten hinten heraus kein Glück", sagte Sprungtrainer Andreas Bauer enttäuscht. Auch Björn Kircheisen war frustriert: "Da arbeitest du vier Jahre auf Olympia hin, und dann entscheidet der Wind. Das ist schon bitter."

Tino Edelmann (98,5 Meter), Eric Frenzel und Kircheisen (je 98) waren bei immer schlechter werdenden Windbedingungen auf der Schanze ins "gleiche Loch" gesprungen. So mussten sie im 10-km-Langlauf von den Positionen 16 bis 19 mit über einer Minute Rückstand auf die Jagd nach dem überlegenen Sprunglaufsieger Janne Ryynänen gehen.

Aufholjagd kostet zu viel Kraft

Nach 2,5 Kilometern war der Rückstand des deutschen Trios bereits auf 26 Sekunden geschrumpft, weil sich der führende Finne in einer Abfahrt spektakulär überschlagen hatte.

Er wurde wenig später von einer siebenköpfigen Spitzengruppe überholt. Bei Hälfte der Strecke hatte Kircheisen nur noch zehn Sekunden Rückstand auf die Besten, doch die phantastische Aufholjagd hatte zu viel Kraft gekostet, der Sachse brach völlig ein.

Frenzel hatte im Ziel 36,1 Sekunden Rückstand auf Lamy Chappuis. Der Gesamtweltcup-Spitzenreiter und Mitfavorit rang im Zielsprint noch Ex-Weltmeister Johnny Spillane (USA) mit 0,4 Sekunden Vorsprung nieder. Bronze gewann der Italiener Alessandro Pittin. Edelmann wurde 18.

2002 zuletzt ohne dt. Medaille

Ein Olympia-Rennen ohne deutsche Medaille hatte es letztmals 2002 gegeben, als Ronny Ackermann zum Auftakt Vierter geworden war. Der viermalige Weltmeister Ackermann hatte die Qualifikation für die Winterspiele nicht geschafft und drückte aus der Ferne die Daumen.

Auch Olympiasieger Georg Hettich, der vor vier Jahren in Turin einen kompletten Medaillensatz gewonnen hatte, schaute nur zu: "Ich war nach den Vorleistungen klar der Ersatzmann. Immerhin bin ich aber kurz vor dem Ende meiner Karriere bei Olympia dabei."

Deutsche Starter mit mäßiger Vorstellung

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung