Frauen-Eishockey steht nicht zur Diskussion

SID
Freitag, 19.02.2010 | 09:40 Uhr
Ein gewohntes Bild im Frauen-Eishockey: Team USA bejubelt einen Treffer
© Getty

Auch bei den zukünftigen Olympischen Spielen wird es ein Frauen-Eishockey-Turnier geben. Wegen der Dominanz von Kanada und den USA kamen zuletzt Zweifel an dem Wettbewerb auf.

Trotz der erdrückenden Dominanz der Topteams aus Kanada und den USA und zahlreichen zweistelligen Ergebnissen steht die olympische Zukunft des Frauen-Eishockeys nicht infrage.

"Es wird weitergehen, wir müssen da durch", sagte IIHF-Präsident Rene Fasel in Vancouver: "Wir müssen den anderen Nationen Zeit geben, sich zu entwickeln."

"Kanada und die USA spielen auf einem anderen Planeten"

Der Schweizer erinnerte an den Beginn der Männer-Turniere bei Olympia. "Vor 70 Jahren haben die Kanadier mit einem Klubteam die Schweiz 22:0 bezwungen, vor vier Jahren in Turin haben wir gegen die besten kanadischen Spieler 2:0 gewonnen", sagte Fasel.

Am Abend bestätigten seine Landsleute diesen Trend, als sie sich erst nach Penaltyschießen mit 2:3 Kanadas NHL-Stars um Sidney Crosby geschlagen gaben.

Mit Blick auf das Frauenturnier gab Fasel zu: "Kanada und die USA spielen auf einem anderen Planeten." Allerdings erinnerte er daran, dass 80.000 Eishockey-Spielerinnen in Kanada und 60.000 in den USA nur 267 in der Slowakei und 67 in China gegenüberstehen.

Alle Informationen zum Olympia-Eishockey

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung