Olympia

Finnland gewinnt irres Bronze-Spiel

SID
Olli Jokinen drehte das Spiel mit zwei Toren innerhalb von wenigen Minuten im letzten Drittel
© Getty

Finnlands Eishockey-Stars um Olympia-Rekordscorer Teemu Selänne haben sich mit der fünften Medaille seit 1988 von den Winterspielen in Vancouver verabschiedet.

Der Weltmeister von 1995 sicherte sich mit einem 5:3 (1:0, 0:3, 4:0)-Sieg im kleinen Finale gegen die Slowakei Bronze. Vor vier Jahren in Turin hatten Selänne und Co. erst im Finale 2:3 gegen Olympiasieger Schweden verloren.

Verteidiger Sami Salo brachte die Finnen, die am Freitag im Halbfinale gegen die USA mit 1:6 untergegangen waren, in Führung (19.). Innerhalb von neun Minuten im zweiten Drittel drehten die Slowaken das Spiel.

Finnland dreht das Spiel

Marian Gaborik (30.), Marian Hossa (36.) und der überragende Pavol Demitra (39.) mit einem Shorthander ließen den Weltmeister von 2002, der mit 2:3 an Gastgeber Kanada gescheitert war, von seiner ersten Olympia-Medaille träumen.

Doch Kimmo Timonen (46.), Olli Jokinen (47. und 49.) und Valtteri Filppula mit einem Empty-Net-Tor elf Sekunden vor Schluss sicherten den Finnen, die mit 15 Silbermedaillengewinner von Turin antraten, in einem fulminanten Schlussspurt noch den Sieg.

Zuvor hatten die Slowaken mächtig auf den Ausgleich gedrückt und riesige Chancen vergeben. Obwohl Olympia-Rekordhalter Selänne (37 Scorerpunkte), der seine fünften und letzten Spiele bestritt, leer ausging, durften die Finnen am Ende nach einem irren Spiel jubeln, das zwei Bronze-Medaillengewinner verdient gehabt hätte.

"Gold war mein Traum, aber Bronze ist großartig. Nach 22 Jahren in der Nationalmannschaft ist das für mich ein traumhafter Abschluss", jubelte Selänne. Die Slowaken waren veständlicherweise niedergeschlagen. "Ich wollte diese Medaille unbedingt", sagte Marian Hossa, "es ist eine ganz bittere Pille."

Kanada macht Traumfinale perfekt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung