Krönung im letzten Akt

Mittwoch, 17.08.2016 | 01:17 Uhr
Fabian Hambüchen hat sich in Rio zum Olympiasieger am Reck gekrönt
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
J1 League
Live
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Live
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 3
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Tag 4
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 4
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
MLB
Cardinals @ Cubs
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Viertelfinale
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Viertelfinale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Viertelfinale
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Viertelfinale
MLB
Cardinals @ Cubs
Glory Kickboxing
Glory SuperFight Series: New York
MLB
Mets @ Yankees
MLB
Twins @ Royals
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
Glory Kickboxing
Glory 55: New York
MLB
Astros @ Angels
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Halbfinale
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Halbfinale
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Halbfinale
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
MLB
Cardinals @ Cubs
MLB
Mets @ Yankees
World Matchplay
World Matchplay: Tag 1
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Halbfinale
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
MLB
Red Sox @ Tigers
MLB
Astros @ Angels
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Finale
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 1
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Finale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Finale
MLB
Twins @ Royals
MLB
Cardinals @ Cubs
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 2
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Finale
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
MLB
Astros @ Angels
MLB
Mets @ Yankees
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
World Matchplay
World Matchplay: Tag 3
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
World Matchplay
World Matchplay: Tag 4
MLB
Red Sox @ Orioles
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: 3. Tag
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Dodgers @ Phillies
World Matchplay
World Matchplay: Tag 5
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
MLB
Red Sox @ Orioles
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
MLB
White Sox @ Angels
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: 4. Tag
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
World Matchplay
World Matchplay: Tag 6
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
MLB
White Sox @ Angels
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Athletics @ Rangers
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Viertelfinale
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Viertelfinale
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Viertelfinale
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
World Matchplay
World Matchplay: Tag 7
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Blue Jays @ White Sox
MLB
Mariners @ Angels
FIVB Beach Volleyball World Tour
Tokio: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Halbfinale
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
MLB
Royals @ Yankees
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
World Matchplay
World Matchplay: Tag 8
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Halbfinale
MLB
Cubs @ Cardinals
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
MLB
Twins @ Red Sox
FIVB Beach Volleyball World Tour
Tokio: Tag 5
MLB
Mariners @ Angels
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Finale
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Finale
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
World Matchplay
World Matchplay: Tag 9
IndyCar Series
Honda Indy 200
MLB
Mariners @ Angels
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Finale
MLB
Cubs @ Cardinals
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
MLB
Phillies @ Red Sox
MLB
Indians @ Twins
MLB
Blue Jays @ Athletics
MLB
Brewers @ Dodgers
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Tag 2
Citi Open Women Single
WTA Washington: Tag 2
MLB
Orioles @ Yankees
MLB
Angels @ Rays
MLB
Phillies @ Red Sox

Fabian Hambüchen hat sich bei den Olympischen Spielen in Rio die Goldmedaille am Reck gesichert. Es ist der märchenhafte Abschluss seiner großen Karriere auf internationalem Terrain. Die Folge des Triumphes: Dem Deutschen Haus droht das Ende.

Da stand er nun in der Mixed Zone der Olympic Arena von Rio de Janeiro. Die Goldmedaille um den Hals gehängt, von den deutschen Journalisten umlagert. Man sah es Fabian Hambüchen an, wie wenig er sein Glück in diesem Moment begreifen konnte.

"Ich kann nicht in Worte fassen, was da heute passiert ist. Meine Gefühle sind", sagte der 28-Jährige, machte eine Pause, sah zu seinem Vater und Trainer Wolfgang hinüber und fuhr fort: "Ach ich weiß auch nicht. Ich bin einfach sprachlos."

Kein Wunder: Es war die nicht mehr für möglich gehaltene Krönung einer großen Karriere im letzten Akt, im abschließenden Auftritt auf internationaler Bühne. Nach Bronze 2008 in Peking und Silber 2012 in London nun also Olympiasieger - kein Märchenschreiber wäre in der Lage, ein schöneres Ende zu finden.

"Ich bin mit dem Gedanken angereist, einfach noch einmal die Olympischen Spiele zu erleben", erklärte der Bergisch Gladbacher: "Dann war ich schon mit dem Erreichen des Reck-Finales unglaublich glücklich. Als ich mir die Starliste angeschaut habe, wusste ich, dass die Chance auf eine Medaille da ist. Aber mit Gold hätte ich niemals gerechnet."

Das Warten wird zur Hölle

Hambüchen hatte zuvor mit einer furiosen Darbietung an seinem geliebten Reck 15,766 Punkte abgestaubt. Er verwies damit den US-Amerikaner Danell Leyvva (15,500) und Nile Wilson aus Großbritannien (15,466) auf die Plätze zwei und drei.

Bis der zweite deutsche Reck-Olympiasieger nach Andreas Wecker in Atlanta 1996 aber feststand, musste mächtig gezittert werden. Hambüchen, der sich lediglich einen kleinen Wackler bei der Landung leistete, musste im Finale nämlich als erster ran. Danach begann das schier unerträgliche Warten.

"Das war die Hölle", beschrieb der Weltmeister von 2007 die Situation, als er nur noch dabei zusehen konnte, wie die verbliebenen sieben Athleten ihre Übungen herunterturnten. Verbunden mit der Hoffnung, es möge doch bitte niemand eine ähnliche Glanzleistung wie er selbst hinlegen.

Mitleid mit dem Abgestürzten

Direkt nach ihm war London-Olympiasieger Epke Zonderland an der Reihe. Doch der Niederländer, den eine Verletzung an der rechten Hand plagte, patzte und stürzte böse. Hambüchen und Zonderland kennen sich lange und verstehen sich blendend. Erst am Tag vor dem Reck-Finale waren die beiden noch gemeinsam beim Essen.

"Es tut mir unheimlich leid für ihn. Gesagt habe ich aber nicht viel. In diesem Moment willst du von niemandem große Sprüche hören", sagte Hambüchen zum unfreiwilligen Abgang seines Kollegen.

Doch noch immer war kein Edelmetall in trockenen Tüchern. Noch sechs, noch fünf, noch vier Konkurrenten. Erst als der Brasilianer Francisco Barretto fertig war und schlechter als Hambüchen bewertet wurde, war Bronze sicher. Und auch die letzten beiden Reck-Akrobaten kamen nicht mehr vorbei.

Nun brach der Jubel aus dem Deutschen heraus. Die Anspannung war doch enorm gewesen, obwohl Vater Wolfgang ihm noch geraten hatte, sein letztes großes Finale einfach zu genießen. "Da stehst du so unter Strom, das geht einfach nicht. Du kannst an nichts anderes denken, als dein Ding durchzuziehen", erklärte der Sohnemann.

Wie sieht die Zukunft aus?

Dass der überhaupt am Zuckerhut dabei sein würde, war vor gut vier Monaten noch alles andere als absehbar. Die Schulter machte große Probleme. Es bestand die Gefahr, die Gesundheit nachhaltig aufs Spiel zu setzen. Schritt für Schritt kämpfte sich der Turn-Floh schließlich zurück.

Auch deshalb ist noch nicht ganz klar, wie es für Hambüchen, der auf jeden Fall sein zuletzt vernachlässigtes Sportstudium zu Ende bringen möchte, weitergeht. Große internationale Wettkämpfe wird er nicht mehr bestreiten, weiter in der Bundesliga an den Start zu gehen, ist aber nach wie vor eine Option.

"In so einem Moment hast du das Gefühl, noch 100 Jahre weitermachen zu können. Aber ich habe natürlich nicht vergessen, wie es in den vergangenen Monaten war. Und auch morgen früh werde ich sicher nicht ganz schmerzfrei sein", sagte Hambüchen

"Nur noch ein Haufen Schutt"

Ob damit die Schulter oder ein möglicher Brummschädel gemeint waren, konnte nicht mehr final geklärt werden. Jedenfalls kündigte Hambüchen an, mit seinen Teamkollegen partymäßig durchstarten zu wollen.

"Heute nehme ich das Deutsche Haus auseinander, da findet ihr morgen nur noch einen Haufen Schutt", prophezeite er.

Sicher ist: Wenn es sich jemand verdient hat, am Zuckerhut über die Stränge zu schlagen, dann ist das Fabian Hambüchen.

Alle Infos zu Olympia 2016

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung