Verband sperrt drei russische Ruderer

SID
Dienstag, 26.07.2016 | 09:30 Uhr
Iwan Balandin (2.v.r.) wurde für die Olmypischen Spiele gesperrt

Der Ruder-Weltverband FISA hat in einem ersten Schritt drei russische Athleten von den Olympischen Spielen ausgeschlossen. Vergangene Woche hatte das IOC von einem Komplett-Ausschluss Russlands abgesehen.

Wie die FISA in einem in der Nacht zum Dienstag veröffentlichten Statement mitteilte, dürfen Iwan Balandin (Männer-Achter), Iwan Podschiwalow (Doppel-Vierer) und Anastassija Karabelschtschikowa (Frauen-Achter) nicht bei den Wettkämpfen in Rio de Janeiro an den Start gehen.

Die Livestream-Revolution: Alle Infos zu Performs Multisport-Streamingdienst DAZN

Während Balandins Name im McLaren-Report aufgetaucht war, wurden Podschiwalow und Karabelschtschikowa gemäß der Richtlinien aus der Entscheidung des IOC wegen Doping-Vergehen aus der Saison 2007/2008 gesperrt. Ob die Disqualifikation auch den Ausschluss der Boote bedeutet oder die gesperrten Athleten ersetzt werden dürfen, hat der Verband noch nicht entschieden.

Birgit Fischer im SPOX-Interview: "Sport geht den Bach runter"

In einem weiteren Evaluierungs-Schritt will der Verband bis Dienstag prüfen, welche Mitglieder des russischen Aufgebots gemäß der Vorgaben des IOC ausreichend von vertrauenswürdigen Anti-Doping-Einrichtungen getestet wurden. Gegebenenfalls sollen dann weitere russische Ruderer ihr Startrecht für Olympia verlieren.

Alles zu Olympia 2016

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung