Olympia

"IOC muss Verantwortung bedenken"

SID
Der CAS lehnte den Einspruch der russischen Leichtathleten ab

Die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA hat die Entscheidung des internationalen Sportgerichtshofs CAS begrüßt, die Olympia-Sperre der 68 russischen Leichtathleten zu bestätigen und ihren Einspruch abzulehnen.

Gleichzeitig forderte die WADA das Internationale Olympische Komitee (IOC) auf, in der Diskussion über einen generellen Olympia-Ausschluss Russlands für die Spiele in Rio "sehr genau seine Verantwortlichkeiten zu bedenken und gemäß der Olympischen Charta zu entscheiden".
Die Livestream-Revolution: Alle Infos zu Performs Multisport-Streamingdienst DAZN

Der Spruch des CAS, so heißt es in dem WADA-Statement am Donnerstagabend, habe dem Sport in Rio eine "ehrliche und wahrhaftige Bühne bereitet". Es sei nun am IOC und auch an den internationalen Fachverbänden, nach dem Beispiel des Leichtathletik-Weltverbandes IAAF genau zu überprüfen, welche russischen Verbände den Anti-Doping-Richtlinien der WADA Folge leisten.

Das IOC hat bis spätestens Dienstag eine Entscheidung über einen möglichen generellen Ausschluss Russlands von den Spielen in Brasilien in Aussicht gestellt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung