Olympia

Mutko bleibt russischer Sportminister

SID
Dienstag, 19.07.2016 | 15:00 Uhr
Vitali Mutko wurde im WADA-Report nicht als Hintermann erwähnt
© getty

Vitali Mutko bleibt auch nach den Doping-Enthüllungen des McLaren-Reports russischer Sportminister. Dimitri Peskov, Sprecher von Präsident Vladimir Putin, betonte am Dienstag, dass Mutko nicht zu den von Putin suspendierten Funktionären gehöre.

"Mutko wurde im WADA-Report nicht als Hintermann hinter den Verfehlungen erwähnt, er wird dessen nicht wie andere Personen verdächtigt", sagte Peskov: "Mutko wurde nicht als eigentlicher Täter erwähnt." Damit bleibt Mutkos Stellvertreter Juri Nagornich der einzige Funktionär, dessen Suspendierung von russischer Seite bislang offiziell bestätigt wurde. Mutko selbst wurde von McLaren der Mitwisserschaft bezichtigt.

Putin hatte am Montag von der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA), die den McLaren-Report in Auftrag gegeben hat, "komplette, objektive und faktenbasierte Informationen" angefordert. Das IOC berät seit Dienstag über einen möglichen Komplett-Ausschluss Russlands von den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro (5. bis 21. August).

"Russland ist bereit für die Olympischen Spiele, das russische Team ist bereit für die Olympischen Spiele", sagte Peskov: "Wir sind starke Befürworter der olympischen Ideen und Mitglieder der olympischen Familie und wollen nicht solche Situationen, die die olympische Bewegung beschädigen."

Der abschließende Bericht des kanadischen Juristen Richard McLaren deckte auf, dass im Zeitraum zwischen Ende 2011 und August 2015 flächendeckendes Doping in Russland unter Mithilfe des Sportministeriums und des staatlichen Geheimdienstes FSB Doping "gelenkt, kontrolliert und überwacht" wurde.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung